MacGregor u.a.: Declaration on the Importance and Value of Universal Museums (2002)

Achtzehn der führenden Museen der Welt schließen sich im Dezember 2002 zusammen, um das Konzept des Universalmuseums zu verteidigen: Die vielschichtige Bedeutung von universellen Kulturgütern stehe im musealen Kontext über nationalen Vereinnahmungen. Der Beweis sei die große Wertschätzung ganzer Kulturepochen, welche durch die Bedingungen der Universalmuseen möglich werde. Indem sie die Zugänglichkeit des universellen Kulturerbes der Menschheit beschwören, versuchen die Initiatoren, sich auch gegenüber Restitutionsforderungen zu immunisieren.

kommentiert von Clemens Wildt

Originaltext   Kurzbiographie   Kommentar   Literaturverweise

Declaration on the Importance and Value of Universal Museums

nach: ICOM News Magazine, 57, 2004, H. 1, S. 4.

The international museum community shares the conviction that illegal traffic in archaeological, artistic, and ethnic objects must be firmly discouraged. We should, however, recognize that objects acquired in earlier times must be viewed in the light of different sensitivities and values, reflective of that earlier era. The objects and monumental works that were installed decades and even centuries ago in museums throughout Europe and America were acquired under conditions that are not comparable with current ones. Over time, objects so acquired – whether by purchase, gift, or partage – have become part of the museums that have cared for them, and by extension part of the heritage of the nations which house them.

Today we are especially sensitive to the subject of a work’s original context, but we should not lose sight of the fact that museums too provide a valid and valuable context for objects that were long ago displaced from their original source. The universal admiration for ancient civilizations would not be so deeply established today were it not for the influence exercised by the artefacts of these cultures, widely available to an international public in major museums. Indeed, the sculpture of classical Greece, to take but one example, is an excellent illustration of this point and of the importance of public collecting. The centuries-long history of appreciation of Greek art began in antiquity, was renewed in Renaissance Italy, and subsequently spread through the rest of Europe and to the Americas. Its accession into the collections of public museums throughout the world marked the significance of Greek sculpture for mankind as a whole and its enduring value for the contemporary world. Moreover, the distinctly Greek aesthetic of these works appears all the more strongly as the result of their being seen and studied in direct proximity to products of other great civilizations. Calls to repatriate objects that have belonged to museum collections for many years have become an important issue for museums. Although each case has to be judged individually, we should acknowledge that museums serve not just the citizens of one nation but the people of every nation. Museums are agents in the development of culture, whose mission is to foster knowledge by a continuous process of reinterpretation. Each object contributes to that process. To narrow the focus of museums whose collections are diverse and multifaceted would therefore be a disservice to all visitors.

Signed by the Directors of:

The Art Institute of Chicago; Bavarian State Museum, Munich (Alte Pinakothek, Neue Pinakothek); State Museums, Berlin; Cleveland Museum of Art; J. Paul Getty Museum, Los Angeles; Solomon R. Guggenheim Museum, New York; Los Angeles County Museum of Art; Louvre Museum, Paris; The Metropolitan Museum of Art, New York; The Museum of Fine Arts, Boston; The Museum of Modern Art, New York; Opificio delle Pietre Dure, Florence; Philadelphia Museum of Art; Prado Museum, Madrid; Rijksmuseum, Amsterdam; State Hermitage Museum, St. Petersburg; Thyssen-Bornemisza Museum, Madrid; Whitney Museum of American Art, New York; The British Museum, London.

Kurzbiographie

Der Text wurde von einer Gemeinschaft verschiedener Autoren verfasst. Als treibende Kraft hierbei, wenn auch nicht von Anfang an Unterzeichner, gilt der schottische Kunsthistoriker Neil MacGregor (Bohlen 2002, O‘Neill 2004). Er war von 2002 bis 2015 Direktor des British Museum in London und ist seitdem einer der Gründungsintendanten des Humboldt Forums in Berlin. Seine zahlreichen erfolgreichen Ausstellungen und Publikationen (wie etwa Eine Geschichte der Welt in 100 Objekten, 2011) machen den Träger des Order of Merit und der Goethe-Medaille zu einer der wichtigsten Persönlichkeiten der Museumswelt der letzten Jahre.

Kommentar – Das universelle Welterbe unter westlichen Dächern

Die »Declaration on the Importance and Value of Universal Museums« wird erstmalig am 10. Dezember 2002 in der Zeitung London Times veröffentlicht, unterzeichnet von zunächst 18 Direktoren der wohl größten Museen der Welt. Später kommt auch das British Museum hinzu. In diesem Statement stellen sich die Unterzeichner geschlossen hinter die Auffassung, dass Ausstellung und Zugänglichkeit des kulturellen Erbes der Menschheit zur universellen Wertschätzung und zur Bildung des Menschen wesentlich beitragen. Die Argumente für die Bestärkung der universellen Museen antworten hierbei sowohl auf die aufkommenden Vorwürfe des illegalen Erwerbs von Kulturgütern durch Raub und Schmuggel als auch auf die lauter werdenden Forderungen nach Rückgaben an die Ursprungsländer. Das Allgemeingut, das Universelle, stehe über nationalen Bestreben, denn es sei begründet in der Beständigkeit seiner Anwesenheit in der Sammlung und in seiner Einreihung in die Vielschichtigkeit der menschlichen Kulturgeschichte, die in den großen Museen vergleichend erfahrbar gemacht sei. Als öffentliche Einrichtungen sehen Letztere sich dabei als Hüter der Sammlungen, welche in Wert gesetzt werden müssen.

Die Liste der Unterzeichner versammelt Museen, die sich allesamt in Europa bzw. Nordamerika befinden. Es sind Museen, die sich beispielsweise in ehemaligen Königspalästen befinden (oder jener Architektur nachgeahmt sind), oder auch klare nationale Verbindungen in ihrem Namen aufweisen. Es sind also Museen, die in einem klar geschichtspolitischen Kontext zu verorten sind und einen universellen Anspruch auf Kulturgüter erheben. Würde die Betitelung als »Universalmuseum« also die Aufgaben eines Museums im 21. Jahrhundert ergänzen? Worauf bezieht sich diese Universalität genau? Auf die Größe der Sammlungen, ihre Reichhaltigkeit und Vielseitigkeit, auf Reichtum und Prestige (Abungu 2004, S. 5)?

Für die Entstehung der Deklaration nimmt der damalige Direktor des British Museum in London, Neil MacGregor, eine wesentliche Rolle ein: der Veröffentlichung im Dezember 2002 war im Oktober des gleichen Jahres eine Konferenz des Internationalen Museumsrates (ICOM) in München vorausgegangen, in der sich die führenden Museumsdirektoren trafen und darauf einigten, anhand der Deklaration MacGregor zu Hilfe zu kommen (Bohlen 2002). Der Direktor des British Museum sah sich zunehmendem Druck ausgesetzt, da die griechische Regierung offiziell die Restitution des Parthenon-Frieses forderte (Papazoi 2000). MacGregor wehrte diese mit der universellen Gültigkeit der Kunstwerke ab und wies somit nationale Ansprüche zurück. Ähnliche Forderungen aus der Türkei und Nigeria betrafen die Staatlichen Museen zu Berlin und die Royal Academy of Arts in London.

Neil MacGregor argumentiert noch ein gutes Jahr nach Veröffentlichung des Quellentextes in einem Artikel der London Times vom 18. Januar 2004 ganz im Sinne des Universalmuseums: »In a world increasingly fractured by ethnic and religious identites, it is essential that there are places where the great creations of all civilizations can be seen together […]« (MacGregor 2004a). MacGregor sieht sein British Museum in der Tradition der Aufklärung des 18. Jahrhunderts, schließlich sei es 1753 als eine Institution der bürgerlichen Universalbildung gegründet worden, ganz im Sinne des enzyklopädischen Wissens (MacGregor 2004b). Aber es ist eben auch eine Einrichtung für die aufkommende britische Nationenbildung: als das explizit »Britische« entgegen dem französischen Einfluss jener Zeit (O’Neill 2004, S. 192).

Seit der Erstveröffentlichung 2002 und einem weiteren Abdruck durch das ICOM News Magazine (2004) wurden durch die UNESCO hingegen gerade Rückgabeforderungen bestärkt, nicht zuletzt durch eine UNESCO-Konferenz in Athen 2008. Die Deklaration verschwand nach und nach aus den offiziellen Statements der Museen und wich einer objektbezogenen Fall-zu-Fall-Debatte (vgl. Lambert 2015). Und MacGregor, der nun als Gründungsintendant des Berliner Humboldt-Forums agiert, spricht erweiternd vom enzyklopädischen Museum, welches einen »wertvollen und nützlichen Beitrag« leiste, »die Welt zu verstehen, aber auch die unterschiedlichen Weltansichten deutlich zu machen« (MacGregor 2017).

Die Immunität gegenüber Rückgabeforderungen ist durch das Konzept des Universalmuseums gestärkt. Die Unterzeichner lassen jedoch außer Acht, dass der universelle Anspruch – im Sinne der Aufklärung: ein wissenschaftlich-bildender Umgang mit Kulturgütern – die einzigartige Bedeutung jedes Objekts negiert und das Recht auf eine eigene, eigenwillige kulturelle Identität untergräbt. Das Ungleichgewicht der Machtverhältnisse im Erwerb und Umgang mit den Objekten lässt den Institutionen eine weitere Verantwortung zukommen, welche sie noch nicht angenommen zu haben scheinen: die eigene Rolle der Geschichtsschreibung (O’Neill 2004, S. 199). Ein ehrlicher Umgang damit würde eben auch ein transparentes Display bedeuten und die Abkehr von der Idee des Museums als apolitischem Raum.

Clemens Wildt studiert seit 2015  an der Technischen Universität Berlin Kunstwissenschaft im Master. Zuvor absolvierte er ein binationales Doppeldiplom in Romanistik und Rechtswissenschaft an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Université Paris Ouest Nanterre.

Literaturverweise

George Abungu: »The Declaration: A Contested Issue«, in: ICOM News Magazine, 57, 2004, H. 1, S. 5.

Celestine Bohlen: »Major Museums Affirm Right to Keep Long-Held Antiquities«, in: The New York Times, 11.12.2002.

James Cuno: »View from the Universal Museum«, in: John Henry Merryman (Hg.): Imperialism, art and restitution, Cambridge 2006, S. 15-36.

Richard Lambert, Chairman of the British Museum Board of Trustees: The Parthenon Sculptures in the British Msueum: UNESCO mediation proposal, 26.03.2015, online abrufbar auf den Seiten des British Museum.

Neil MacGregor (a): »Oi, Hands Off Our Marbles«, in: The Sunday London Times, 18.01.2004, Sektion 5, S. 7.

Neil MacGregor (b): »The whole world in our hands«, in: The Guardian, 24.07.2004, online abrufbar.

Neil MacGregor: »Welterbe und Besitz«, in: Der Tagesspiegel, 16.10.2017, online abrufbar.

Mark O’Neill: »Enlightenment museums: universal or merely global?«, in: Museum and Society, 2, 2004, H. 3, S. 190-202.

Elissavet Papazoi: Memorandum on the Parthenon Marbles, submitted by the Government of the Hellenic Republic to the House of Commons Select Committee on Culture, Media and Sport, 09.03.2000, online abrufbar auf den Seiten des griechischen Ministeriums für Kultur und Sport.

Empfohlene Zitierweise:
MacGregor u.a.: Declaration on the Importance and Value of Universal Museums (2002), kommentiert von Clemens Wildt, in: Translocations. Anthologie: Eine Sammlung kommentierter Quellentexte zu Kulturgutverlagerungen seit der Antike, https://translanth.hypotheses.org/ueber/universal-museums, veröffentlicht am 03.04.2018.

nach oben