Über diesen Blog

Hervorgehoben

Dieser Blog gehört zum Forschungscluster translocations des Fachbereichs Kunstgeschichte als Kulturgeschichte an der Technischen Universität Berlin. Entstanden ist er im Rahmen des Projektseminars Quellentexte zum Kunstraub seit der Antike im Wintersemester 2017/2018, geleitet von Bénédicte Savoy und Robert Skwirblies, unterstützt durch Luca Frepoli. Junge Forscherinnen und Forscher des Fachbereichs und anderer Institutionen erweitern die Anthologie. Die redaktionelle Betreuung liegt bei Robert Skwirblies.

Gegenstand dieses Blogs sind Schlüsseltexte zum Thema Kunstraub und Objekttransfer seit der Antike in und außerhalb von Europa. Es geht dabei um teils kaum bekannte, teils als fast kanonisch geltende Schriftquellen, die sich mit der Verbringung von Kunst- und Kulturgütern in Kriegs- und Krisenzeiten beschäftigen – aus der Perspektive von Siegern, Opfern, Zeugen oder Nachlebenden.

Parallel dazu betreibt der Forschungscluster translocations auch einen Blog zur Ikonographie solcher auf Machtausübung beruhender Kulturgut-Bewegungen.

Zur Übersicht →

@YuJin: Darf ich fragen, wann Großbritannien diese geplünderten chinesischen Kulturschätze zurückgeben wird? (2013)

Im Dezember 2013 reiste der damalige britische Premierminister David Cameron zu einem Staatsbesuch nach China. Im Vorfeld ließ er auf dem größten chinesischen Bloggingdienst Sina Weibo einen eigenen Account einrichten. In einem der ersten Posts an den Premierminister wurde gefragt, wann Großbritannien die während der Kolonialzeit in China geplünderten Kulturgüter zurückgeben würde. Der Eintrag erfuhr große Resonanz in China und wurde über den Retweet eines regierungsnahen Thinktanks auch international bekannt.

kommentiert von Christine Howald

→ weiterlesen

Ojetti: I quadri a casa loro (1919)

In 1919, the Assumption of the Virgin by Titian permanently left its room in the Galleries of the Academy in Venice. For an entire century, from its musealization in 1816 until its evacuation due to the war in 1917, the painting had been the undisputed masterpiece of the museum’s collection. Its return to the main altar of the Frari church, for which it had been created four centuries earlier, represented the result of a public campaign whose claims put into question the historical legitimacy and the mission of museums in modern societies.

commented by Matilde Cartolari

→ weiterlesen

Christina von Schweden: Brief an Pfalzgraf Carl Gustav (1648)

Während des Dreißigjährigen Kriegs werden in Europa nicht nur ganze Landstriche verwüstet, sondern auch unzählige Kulturgüter geplündert, geraubt und verschleppt. Ein zentrales Ereignis ist der sogenannte „Prager Kunstraub“ im Sommer 1648 durch die schwedische Armee. Diese agiert auf Geheiß ihrer Königin Christina, die als Sammlerin und Mäzenin Schwedens Kulturpolitik forciert und die Objekte aus Prag in Stockholm erwartet.

kommentiert von Alina Strmljan

→ weiterlesen

Cicogna: The visit of the Archduke of Austria in Venice (1817)

The page of a diary written by a Venetian public official in 1817 provides us with a revealing insight into the issue of outstanding restitutions following the Napoleonic spoliations of 1797. A diplomatic visit becomes the stage to show the sense of loss and illegitimate oppression felt by the dispossessed, along with their attempt to channel such emotions into a claim instead of surrendering in weary resignation.

commented by Matilde Cartolari

→ weiterlesen

Vogel: Rom behalte seinen Apollon und Laokoon (1797)

Während die Verlagerung der wichtigsten Kunstschätze aus Rom nach Paris 1797 bereits läuft, appelliert der Schweizer Architekt David Vogel an die französische Politik, das Vorhaben in letzter Minute zu stoppen. Das mit republikanischem Eifer argumentierende Plädoyer geht zwar an der politischen Realität vorbei. Die publizistische Debatte jedoch, die in Frankreich bereits abgeklungen ist, gewinnt in Deutschland mit Veröffentlichungen wie dieser neuen Auftrieb.

kommentiert von Robert Skwirblies

→ weiterlesen

Dodwell: Classical and Topographical Tour through Greece (1819)

During his first trip to Greece in 1801, Edward Dodwell was a witness to the removal of the Parthenon friezes by Lord Elgin’s agents. In his travelogue, he severely condemns Elgin’s intervention on the ancient Greek monuments of the Athenian Acropolis, echoing positions held in European artistic and intellectual circles that denounced the British ambassador’s deed as vandalism and theft. Dodwell is one of the rare observers to also document the indignation of the local inhabitants of Athens, both Greeks and Turks, triggered by Elgin’s appropriation of the sculptures.

commented by Eleonora Vratskidou

→ weiterlesen

Césaire: Discours sur le colonialisme (1955)

Mit seiner Streitschrift legt Aimé Césaire 1955 wichtige Grundlagen für eine breite gesellschaftliche Auseinandersetzung mit dem europäischen Kolonialismus, seinen politischen und kulturellen Folgen. An zwei Stellen spricht er in diesem Zusammenhang auch Kulturgüter und ihre Bedeutung an.

kommentiert von Robert Skwirblies

→ weiterlesen

De Maillet: Description de l’Egypte (1735)

In den 1690er Jahren schlägt der französische Konsul in Ägypten, Benoît de Maillet, vor, die Pompeiussäule, eine römische Ehrensäule, von Alexandria nach Frankreich bringen zu lassen. Er versucht, den französischen Hof von seiner Idee zu überzeugen, indem er den wissenschaftlichen, künstlerischen und politischen Wert des antiken Monuments hervorhebt – ohne Erfolg. Noch über vierzig Jahre später, erinnert De Maillets spät veröffentlichte Landesbeschreibung Ägyptens an dieses Großprojekt.

kommentiert von Annette Kranen

→ weiterlesen

MacGregor: Global Collections for Global Cities (2012)

Der damalige Direktor des British Museum, Neil MacGregor, hält eine Rede in der Rotunde des Alten Museums in Berlin, in der er die globale Verantwortung der Weltmuseen in den globalisierten Städten beschwört. Dabei setzt er anhand von Objektanekdoten einen Schwerpunkt auf die eigene Sammlung und zeigt auf, dass das British Museum schon einen Teil dieser Verantwortung gegenüber globalisierten Sammlungen der Kunst übernimmt.

kommentiert von Clemens Wildt

→ weiterlesen

Doria Pamphilj: Chirografo sulle Antichità e Belle Arti (1802)

Fünf Jahre, nachdem mit dem Friedensvertrag von Tolentino 1797 bedeutende römische Kunstwerke an Frankreich abgetreten werden mussten, erlässt der Kirchenstaat 1802 ein neues Ausfuhrverbot für Kunstwerke. Eine große Bandbreite an Maßnahmen, die neben Ausfuhr auch Grabungsrecht und Denkmalpflege betreffen, sollen das in Rom verbliebene Kulturgut schützen. Das Vorwort des Edikts rechtfertigt die beschlossenen Maßnahmen dabei aus einer spezifisch klassizistischen und merkantilistischen Perspektive.

kommentiert von Luca Frepoli

→ weiterlesen

Kube: Bericht des Generalkommissars für Weißruthenien (1941)

Als Wilhelm Kube im Juli 1941 als Generalkommissar in das vom NS-Regime als Weißruthenien bezeichnete Weißrussland versetzt wird, stellt er die desolate Situation der Minsker Kunstsammlung fest – und ist aufgebracht. Die durch die Deutschen vorgenommenen Ausfuhren, Plünderungen und Zerstörungen veranlassen Kube dazu, einen alarmierenden Bericht an den Reichsminister für die besetzten Ostgebiete Alfred Rosenberg in Berlin zu verfassen.

kommentiert von Clemens Wildt

→ weiterlesen

Hobhouse: A note on Lord Elgin’s Pursuits in Greece (1813)

John Cam Hobhouse (1786–1869) delivers one of the most telling British accounts of the intense debate triggered by Lord Elgin’s archaeological expedition in Greece and the removal of major architectural sculptures from the Parthenon and other ancient monuments of the Athenian Acropolis. Against the background of the raging Napoleonic wars, Hobhouse treats the removed assets as an object of dispute between the French and the British imperial powers, while denying local inhabitants any claim to them or any understanding of their historical and aesthetic value.

commented by Eleonora Vratskidou

→ weiterlesen

Stimpel u.a.: Urteil des Bundesgerichtshofs im ›Nigeria-Fall‹ (1972)

Der Bundesgerichtshof, das oberste Zivilgericht Deutschlands, entscheidet über die vertraglichen Verpflichtungen einer Versicherung gegenüber illegal von Nigeria nach Deutschland ausgeführten Kulturgütern. Das Ausfuhrverbot in Nigeria stehe dem Urteil nach im universellen Interesse der Völker, ein Zuwiderhandeln stelle einen Verstoß gegen die »guten Sitten« dar. Das Gericht legt den Fall nach dem UNESCO-Abkommen von 1970 aus, zu dem sich die Bundesrepublik zu jenem Zeitpunkt noch nicht verpflichtet hat.

kommentiert von Clemens Wildt

→ weiterlesen

Ali Pascha: Osmanische Provinz Ägypten – Antikengesetz (1835)

Am 15. August 1835 erlässt Mohammed Ali Pascha (1769–1849) die erste ägyptische Antikenverordnung. Durch explizit an europäischen Vorbildern orientierte Maßnahmen wie die eines Ausfuhrverbots und einer Museumsgründung in Kairo soll der zu Beginn des 19. Jahrhunderts zunehmenden Ausfuhr ägyptischer Antiken nach Europa entgegengewirkt werden

kommentiert von Luca Frepoli

→ weiterlesen

Swinhoe: Narrative of the North China Campaign of 1860 (1861)

Im Oktober 1860 plünderten alliierte Truppen den Sommerpalast in Peking. In der britischen Armee etablierte Marktstrukturen verhalfen im Anschluss nicht nur, die während der Plünderungen aus den Fugen geratene militärische Ordnung wieder herzustellen, sie verwandelten das Plündergut zudem in militärische Prämien. In seinem 1861 erschienen Bericht erzählt der britische Diplomat Robert Swinhoe von den Abläufen der Ereignisse des Vorjahres.

kommentiert von Christine Howald

→ weiterlesen