Martin: Verlorene Werke der Malerei (1965)

Kurt Martin beschreibt in wenigen, aber eindringlichen Worten den anhaltenden Schmerz über die Verluste unwiederbringlicher Kunstwerke, die während des Zweiten Weltkriegs zerstört wurden oder seither als verschollen galten. Sie leiten eine Verlustdokumentation ein, die nach 1945 zu den frühesten ihrer Art zählte. Das von Martin beratene Projekt spiegelt das Selbstverständnis der Museen in der Nachkriegszeit wider, die sich vorwiegend als Opfer des Nationalsozialismus sahen, während die eigenen institutionellen und personellen Verflechtungen mit dem systematisch betriebenen Kulturgutraub ausgeblendet blieben.

kommentiert von Andrea Meyer

Originaltext   Kurzbiographie   Kommentar   Literaturverweise

Vorwort

nach: Klaus P. Rogner (Hg.): Verlorene Werke der Malerei. In Deutschland in der Zeit von 1939 bis 1945 zerstörte und verschollene Gemälde aus Museen und Galerien, bearb. v. Marianne Bernhard, beratende Mitarbeit Kurt Martin, München 1965, Vorwort (o. Pag.).

Die Bilanz des letzten Krieges ist für alle Betroffenen, für Sieger und Besiegte, schrecklich, trotz der neuen geschichtlichen Wirklichkeit, die sich mit allen ihren Veränderungen der gesellschaftlichen, sozialen, politischen und wirtschaftlichen Struktur gebildet hat, und trotz aller kaum noch begreifbaren Entwicklungen von Naturwissenschaft und Technik, die ein neues Zeitalter heraufrufen.

Immer bleiben die Millionen und aber Millionen der namenlosen Toten, Verstümmelten und unschuldig Verfolgten, das unbegreifliche Maß an Elend, an Zerstörung und Vernichtung, das durchlitten werden mußte, und es bleiben die unvorstellbaren Verluste an Kunstwerken und an humanem Gehalt.

In der Folge der Generationen entschwindet die menschliche Individualität der Toten mehr und mehr der Erinnerung und geht schließlich in den Schatten ewiger Anonymität ein. Die zerstörten Städte sind nach den Forderungen des schnellebigen Fortschritts wieder aufgebaut, nicht immer im Bewußtsein geschichtlicher Würde. Die Industrie erweitert sich in ständiger und ungeahnter Erneuerung, um, wie Wirtschaft und Handel, die menschliche Existenz zu sichern und zu erleichtern. Das Leben verlangt sein Recht in allen Richtungen und wird immer darauf bestehen.

Endgültig verloren und nicht ersetzbar ist das Kunstwerk; es kann nicht einfach gefordert und erwartet werden, läßt sich nicht in seinem unverwechselbaren, einmaligen Bestand wiederholen. Wohl aber beschäftigen untergegangene Werke, häufiger als man annimmt, über Jahrhunderte und sogar Jahrtausende hinweg unsere Vorstellung und bestätigen damit das Gewicht solchen Verlustes.

Nur wenige konnten bis jetzt einen Überblick über den erschütternden Umfang des im letzten Krieg Verlorenen gewinnen. Auch in diesem Werk ist lediglich ein kleiner, wenn auch wesentlicher Teil des Vernichteten und Verschollenen – ausschließlich Gemälde, und nur solche, die einst in deutschen Museen bewahrt wurden — in trockener Aufzählung erfaßt und in Auswahl abgebildet. Nicht berücksichtigt ist der kirchliche und private Besitz, sind Wand- und Glasmalereien, Handschriften, Zeichnungen und druckgraphische Arbeiten, Skulpturen, die zahlreichen Gebiete des Kunstgewerbes und nicht zuletzt die Denkmäler der Architektur, die den Kampfhandlungen zum Opfer gefallen sind.

In der nüchternen Sprache der Dokumentation und Statistik wirkt die Sinnlosigkeit solcher Verluste besonders ergreifend. Möge sie als Anspruch an das Gewissen, als Aufruf zur Einsicht und Verantwortung verstanden werden, als Aufforderung, endlich eine Ordnung zu begründen, die in gemeinsamem Handeln die Wiederkehr solcher Vernichtung und Zerstörung verhindert und das unvorstellbare Unglück weiterer Kriege unterbindet.

München, im Herbst 1965                                                                              Kurt Martin

Kurzbiographie

Der Kunsthistoriker Kurt Martin (1899–1975) hatte sowohl im Nationalsozialismus als auch in der jungen Bundesrepublik leitende Museumsämter inne und steht somit beispielhaft für die personellen Kontinuitäten, die den deutschen Museums- und Ausstellungsbetrieb bis weit in die Nachkriegszeit prägten. 1924 in München promoviert, wechselte er nach einem Volontariat an der Mannheimer Kunsthalle an das Badische Landesmuseum in Karlsruhe, wo ihn der Gauleiter und Reichsstatthalter Robert Wagner (1895–1946) im Januar 1934 an die Spitze der städtischen Kunsthalle berief (Fork 1999, 256–257). Nach der Besetzung des Elsass 1940 ernannte Wagner Martin zudem zum staatlichen Bevollmächtigten für die dortigen Kunstsammlungen. In dieser Position hatte er nicht nur für die Konfiszierung von Kunstbesitz aus »volks- und reichsfeindlichem Vermögen« zu sorgen, sondern arbeitete auch Pläne für die Einrichtung der sogenannten Generalverwaltung der oberrheinischen Museen (GVOM) aus, deren Leitung er übernahm (Rosebrock 2012, 77–113). Nach Kriegsende machten sich die amerikanischen und französischen Militärregierungen Martins umfassendes Wissen über die Auslagerungsorte der badischen und elsässischen Bestände für die Bergung und Rückführung des Kulturguts zunutze. Martin engagierte sich außerdem für eine international orientierte Aufbau- und Bildungsarbeit durch Museen (Rosebrock 2012, 253–338). Bis 1956 blieb er Direktor der Kunsthalle in Karlsruhe. Nach einem Intermezzo als Leiter der Karlsruher Akademie der bildenden Künste übernahm er bis zu seiner Pensionierung 1964 die Generaldirektion der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen in München.

Kommentar – Trauerarbeit. Der Umgang mit Kulturgutverlusten nach 1945

Martins Expertise über kriegsbedingt ausgelagertes Museumsgut bildete nicht nur die Grundlage seiner Kooperation mit den westlichen Alliierten, sondern auch für seine beratende Mitarbeit für ein sieben Jahre währendes Dokumentationsprojekt, dessen Ergebnis mit dem 1965 in Quartformat erschienenen Leinenband Verlorene Werke der Malerei. In Deutschland in der Zeit von 1939 und 1945 zerstörte und verschollene Gemälde aus Museen und Galerien vorgelegt wurde. Bearbeitet von Marianne Bernhard und herausgegeben von Klaus P. Rogner, sind im Katalogteil über 7000 Gemälde erfasst, die alphabetisch nach Orten und Museen geordnet sind und sich darüber hinaus über ein Künstlerregister erschließen lassen. Der Katalog folgt auf einen Bildteil, der schwarz-weiße, überwiegend ganzseitige Reproduktionen einer Auswahl von 225 Kunstwerken zeigt. Ihm sind Martins einführende Worte vorgeschaltet, die, wie die Anmerkungen Bernhards und Rogners zu ihrem methodischen Vorgehen und ihren Quellen, denkbar knapp ausfallen. Um so nachdrücklicher indes wirkt Martins Absage an die »Stunde Null«, beharrt er doch darauf, dass die Millionen Todesopfer, die Völkermord und Zweiter Weltkrieg gefordert hatten, trotz Wiederaufbau und Wirtschaftswunder unvergessen bleiben. Zu den besonders schmerzlichen Verlusten zählt er verlorene, in ihrer Einzigartigkeit unersetzliche Kunstwerke. Anders als die Toten blieben diese, so ließe sich Martins Formulierung zuspitzen, auf ewig im kollektiven Gedächtnis lebendig. Die Dokumentation, aus deren Lückenhaftigkeit er keinen Hehl macht, hat nach Martin die Funktion eines Mahnmals: Sie soll das Ausmaß der sinnlosen Kriegsverluste über die Fachkreise hinaus öffentlich machen und so dem friedlichen Zusammenleben der Völker den Weg ebnen.

Verlorene Werke der Malerei ist das erste deutschlandweit angelegte Inventar des infolge von Luftangriffen und Kämpfen zerstörten oder aber evakuierten Museumsguts, das nach Kriegsende beschlagnahmt, abtransportiert und seither vermisst wurde. Eine große Lücke hinterließ insbesondere die Beutekunst, die sogenannte Trophäenkommissionen aus den von der Roten Armee besetzten Territorien in die Sowjetunion verbracht hatten (Akinscha, Kozlow, Toussaint 1995; Hartmann 2007; Greenfield 2013). Ihr Verbleib war zum Zeitpunkt der Herausgabe weitestgehend ungeklärt, ausgenommen der umfänglichen Sammlungskonvolute, die während der 1950er Jahre in die DDR zurückgekehrt waren (Schade 2005; Dorgerloh 2004). Die Reaktionen auf den Band fielen im geteilten Deutschland sehr unterschiedlich aus. Einerseits erklärte Karl-Heinz Klingenburg ihn zum »Standardwerk der Verlustdokumentation« in seiner Besprechung für die Zeitschrift Bildende Kunst, die, wie eine Lizenzausgabe von Verlorene Werke der Malerei, im Henschelverlag in der DDR erschien (Klingenburg 1966, 441). Andererseits war die Publikation in den Augen Helmut Börsch-Supans, Kustos bei der Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten (West-Berlin), für »Wissenschaft und praktische Museumsarbeit« kaum von Nutzen (Börsch-Supan 1966, 75). Den von Martin selbst artikulierten Anspruch, dass sie eher an ein Laienpublikum gerichtet war und »Schmerz und Trauer« hervorzurufen beabsichtigte, störte Börsch-Supan an sich nicht (Börsch-Supan 1966, 76). Dass aber zu diesem unwissenschaftlichen Zweck das Museumspersonal Zeit und Arbeitskraft investiert hatte, um die erforderlichen Informationen an die Autoren auf Karteikarten weiterzuleiten, ohne dass diese den persönlichen Kontakt gesucht hätten, kritisierte er in der Museumskunde scharf (Börsch-Supan 1966, 75-76).

Der Veröffentlichung vorausgegangen waren Zusammenstellungen von Verlusten nach Regionen oder einzelner Museen, so etwa der damals in Dahlem untergebrachten Gemäldegalerie der Staatlichen Museen zu Berlin, der Dresdener Gemäldegalerie oder des Frankfurter Städelschen Kunstinstituts (Börsch-Supan 1966, 77). Sie alle stehen am Beginn einer nicht abreißenden Folge an Bestandsaufnahmen, die betroffene Museen unter Einbezug neu entdeckter Quellen und des jeweils aktuellen Forschungsstands bis heute vorlegen (z.B. Michaelis 1995; Lehmann/Schauerte 2004; Generaldirektion SPSG 2004). Dabei brachten die Wiedervereinigung Deutschlands und das Ende des Kalten Kriegs die Recherchen entscheidend voran, da sich bislang unerreichbare Archive öffneten. Im Zuge der weltpolitischen Veränderungen vereinbarten die Bundesrepublik und die Russische Föderation zudem Abkommen über die Rückgabe unrechtmäßigen Kunstbesitzes – gleichwohl blieb die Beutekunstfrage ungelöst. Offiziellen Schätzungen zufolge galten zu Beginn des 21. Jahrhunderts noch immer annähernd 5,6 Millionen Kunstwerke, Bücher und Archivalien aus deutschen Sammlungen als vermisst (Dorgerloh 2004, 8).

Im Jahr 2000 mündete die von Ländern und Bund koordinierte Einrichtung zur Dokumentation verlorener Objekte in der Freischaltung der Lost Art-Datenbank, die seit Gründung des Deutschen Zentrums Kulturgutverluste im Januar 2015 in dessen Obhut übergegangen ist. Mit der Datenbank liegt ein weiteres, weltweit zugängliches Instrument vor, mit dem der seit 1965 eingeschlagene Kurs fortgesetzt wird, durch Identifizierung und Veröffentlichung vermisster Werke zu ihrer Auffindung und Restitution beizutragen. Den 1998 auf der Washingtoner Konferenz verabschiedeten Grundsätzen nachkommend, umfasst die Lost Art-Datenbank im Unterschied zu dem Projekt, an dem Martin beteiligt war, ausdrücklich NS-Raubkunst, jene Werke also, die insbesondere jüdischen Eigentümern unter Zwang abgenommen worden waren oder deren Provenienz aktuell nicht lückenlos nachzuweisen ist. Vor diesem Hintergrund erweist sich das Buch Verlorene Werke der Malerei samt Martins Vorwort eher als wichtiges Zeitdokument. Es zeugt von der Auffassung, dass die Museen angesichts ihrer Verluste auf der Seite der Opfer von Krieg und NS-Herrschaft standen (Baensch 2016, 13). Erst Ende der 1970er Jahre setzte die kritische Auseinandersetzung mit der Rolle von Museen und ihrem Personal im Nationalsozialismus ein, womit auch die von Direktoren und Kuratoren aktiv betriebene Bereicherung der Sammlungen um Raubkunst ins Blickfeld geriet.

Dr. Andrea Meyer ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl Kunstgeschichte der Moderne der Technischen Universität Berlin.

Literaturverweise

Konstantin Akinscha, Grigori Kozlow, Clemens Toussaint (Hg.): Operation Beutekunst. Die Verlagerung deutscher Kulturgüter in die Sowjetunion nach 1945. Zusammengestellt nach bisher unveröffentlichten Dokumenten aus Archiven der russischen Föderation, Nürnberg 1995.

Tanja Baensch, »Einführung«, in: Tanja, Baensch, Kristina Kratz-Kessemeier, Dorothee Wimmer (Hg.): Museen im Nationalsozialismus. Akteure – Orte – Politik, Köln/Weimar/Wien 2016, S. 11–19.

Helmut Börsch-Supan, Rezension von: Verlorene Werke der Malerei. In Deutschland in der Zeit von 1939 bis 1945 zerstörte und verschollene Gemälde aus Museen und Galerien, in: Museumskunde, 35, 1966, S. 75–77.

Hartmut Dorgerloh, »Geleitwort«, in: Generaldirektion der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (Hg.): Zerstört, Entführt, Verschollen. Die Verluste der preußischen Schlösser im Zweiten Weltkrieg, Gemälde I, Bd. 1, Potsdam 2004.

Christiane Fork, »Martin, Kurt«, in: Peter Betthausen, Peter H. Feist, Christiane Fork (Hg.), Metzler Kunsthistoriker Lexikon. Zweihundert Porträts deutschsprachiger Autoren aus vier Jahrhunderten, Stuttgart/Weimar 1999, S. 256–257.

Generaldirektion der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (Hg.): Zerstört, Entführt, Verschollen. Die Verluste der preußischen Schlösser im Zweiten Weltkrieg, Gemälde I, Bd. 1, Potsdam 2004.

Jeannette Greenfield, The Return of Cultural Treasures, Cambridge 2013, S. 183–205.

Uwe Hartmann (Bearb.), Koordinierungsstelle für Kulturgutverluste (Hg.), Kulturgüter im Zweiten Weltkrieg. Verlagerung – Auffindung – Rückführung, Magdeburg 2007.

Karl-Heinz Klingenburg: »Vernichtet, aber unvergessen«, in: Bildende Kunst, 14, 1966, S. 441.

Klaus-Dieter Lehmann, Günther Schauerte (Hg.), Kulturschätze – verlagert und vermißt. Eine Bestandsaufnahme der Stiftung Preußischer Kulturbesitz 60 Jahre nach Kriegsende, Berlin 2004.

Rainer Michaelis (Bearb.), Dokumentation der Verluste, Gemäldegalerie, Bd. 1, Berlin 1995.

Tessa Rosebrock, Kurt Martin und das Musée des Beaux-Arts de Strasbourg. Museums- und Ausstellungspolitik im ›Dritten Reich‹ und in der unmittelbaren Nachkriegszeit, Berlin 2012.

Günter Schade, »Kriegsbeute – oder ›Weltschätze der Kunst, der Menschheit bewahrt‹? Beschlagnahme deutscher Kulturgüter durch die Sowjetunion am Ende des Zweiten Weltkriegs und ihre teilweise Rückkehr zwischen 1955 und 1958«, in: Jahrbuch Preußischer Kulturbesitz, XLI, 2004, S. 199–258, Berlin 2005.

Empfohlene Zitierweise:
Martin: Verlorene Werke der Malerei (1965), kommentiert von Andrea Meyer, in: Translocations. Anthologie: Eine Sammlung kommentierter Quellentexte zu Kulturgutverlagerungen seit der Antike, https://translanth.hypotheses.org/ueber/martin, veröffentlicht am 02.10.2018.

nach oben