Budge: Maspero’s Re-appointment and Monuments of the Early Empire Acquired (1920)

Zahlreiche altägyptische Objekte gelangten im 19. und auch 20. Jahrhundert auf legalem und illegalem Weg von Ägypten nach Europa und Amerika. Um den illegalen Antikenhandel zu unterbinden, wurden durch den Antikendienst verschiedene Verkaufsmodelle entwickelt. Altägyptische Objekte konnten direkt vom Museum erworben werden, selbst ganze Grabanlagen standen zum Verkauf. E. A. Wallis Budge beschreibt detailliert die Verhandlungen mit dem Direktor des französischen Antikendienstes und den Erwerb von Antiken für das British Museum.

kommentiert von Mariana Jung

Originaltext   Kurzbiographie   Kommentar   Literaturverweise

Maspero’s Re-appointment and Monuments of the Early Empire Acquired

nach: E. A. Wallis Budge: By Nile and Tigris. A narrative of journey’s in Egypt and Mesopotamia on behalf of the British Museum between the years 1886 and 1913. Bd. 2, London 1920, S. 361–362.

[…]
In 1899 Maspero returned to Egypt, and again became Director of the Service of Antiquities, to the great satisfaction of all who took a genuine interest in Egyptian Antiquities and Egyptian Archæology. His re-appointment brought me personally great relief; as it had been carried through by the British authorities in Cairo—that is to say, by the British Consul-General — I was able to do my work without their interference. I had a long and very friendly interview with him in 1900, and discussed with him the possibility of acquiring several large objects which we needed in the British Museum to fill up gaps in the Collection. He said that it was quite impossible for him to bring to Cairo, still less to exhibit in the Egyptian Museum there, all the large objects which were at that moment lying in tombs, and which ought to be taken to some large Museum where they would be properly housed and preserved. He confessed that with his comparatively small budget and staff it was wholly impossible for him to protect all the tombs in the country. And he suggested that it would be far better for the antiquities, and certainly much more economical for the Trustees of the British Museum, if they were to buy direct from him, as Director [362] of the Service of Antiquities, the large sarcophagi and maṣṭabah doors which they required to complete their Collection. He was very anxious to make some arrangement of this kind with me, for, apart from his desire to see valuable antiquities safely housed in Europe and cared for, he needed all the money he could get to supplement his meagre grant for excavations. It was therefore not difficult to come to an understanding with him. And as the result of his liberal policy, I acquired the complete maṣṭabah tomb of Ur-ȧri-en-Ptaḥ, [1] an official of Pepi II, who flourished about 3166 B.C.; the fine maṣṭabah door of Ȧsȧ-ānkh, [2] who flourished in the reign of Ṭeṭkarā Ȧssȧ, 3366 B.C.; one of the four granite pillars of the portico of the pyramid of King Unȧs, 3333 B.C. [3]; the basalt coffin of Uaḥȧbrā from »Campbell’s Tomb« at Gîzah [4] (about 600 B.C.); and the fine stone sarcophagus of Qem-Ptaḥ (about 350 B.C.), which is sculptured inside and out with texts and vignettes of the Book of the Other World.
[…]

[1] See Guide to the Egyptian Galleries (Sculpture), p. 24.
[2] Ibd., p. 18.
[3] Ibd., p. 18.
[4] Ibd., p. 230.

Kurzbiographie

Sir Ernest Alfred Thompson Wallis Budge (1857–1934) war ein britischer Ägyptologe und Orientalist. Zahlreiche Besuche im British Museum während seiner Kindheit weckten sein frühes Interesse an antiken Kulturen. Samuel Birch (1813–1885), Keeper der orientalischen Antiken am British Museum, unterrichtete ihn noch vor seinem Studium in den altägyptischen Sprachen. Budge wurde 1892 als Assistant Keeper der Abteilung altägyptischer und assyrischer Antiken eingestellt und zwei Jahre später zum Keeper dieser Abteilung ernannt, eine Position, die er bis 1924 innehatte (Bierbrier 2012, S. 90). Zwischen 1891 und 1913 reiste er im Auftrag der Trustees des British Museum 13-mal nach Ägypten, vor allem, um die Bestände der ägyptischen Sammlung zu vervollständigen (Budge 1920, S. 322). Er veröffentlichte zahlreiche Werke zur altägyptischen Religion, vor allem zu den verschiedenen Unterweltsbüchern (Book of the Dead, 1895; The Book Am-tuat, 1905), und fungierte als Autor für den mehrfach wiederaufgelegten Reiseführer von Thomas Cook The Nile. Notes for Travellers in Egypt (1. Auflage 1890).

Kommentar – Ausverkauf von Antiken

Museumsdirektoren und -kuratoren, Sammler und Händler hatten ab etwa 1884 zwei Möglichkeiten direkt vom Service des Antiquités in Ägypten Objekte zu erwerben.

Erstens, durch den Verkauf von so genannten »Dubletten«. Damit wurden alle Objekte bezeichnet, die das Kairener Museum in ähnlicher Form bereits mehrfach besaß und daher die neu hinzugekommenen Funde, beispielsweise von Ausgrabungen, dann direkt zum Verkauf freigegeben hatte. Es kann sich aber auch auf Objekte beziehen, die als minderwertig angesehen und an Touristen verkauft wurden (Piacentini 2013, S. 107–108). Der Verkaufsraum für diese Objekte befand sich im Museum und war auch von außen erreichbar.

Zweitens, durch den Verkauf von Mastabas an europäische und amerikanische Museen. Die Bedeutung dieser Grabanlagen aus Giza und Sakkara wurde mit der Lepsius-Expedition 1842–1845 bekannt. Vor allem die in den Reliefs übermittelten kulturgeschichtlichen Aspekte des Alten Reiches (2707–2170 v. Chr.), einer Epoche, die bis dahin kaum erforscht war, rückten diese Anlagen in den Fokus von Museen, Sammlern und Händlern. Auguste Mariette (1821–1881), der Gründer des französischen Antikendienstes, begann während seiner Amtszeit gleichzeitig verschiedene Ausgrabungen in ganz Ägypten, so auch bei den Gräbern in Giza und Sakkara und sicherte dem Kairener Museum herausragende Spitzenstücke aus dieser Zeit (Bierbier 2012, S. 356). Alle übrigen Objekte, wie Architekturelemente und Reliefs der Grabanlagen, wurden an Ort und Stelle belassen und von Einheimischen geplündert. Sie nahmen vor allem beschriftete Steinblöcke, die sie später verkaufen wollten. Der Antikendienst unternahm keine Versuche, die Denkmäler zu sichern: »Why should we spend on them the money which we want for other purposes? We have already more false doors and stelæ of the Ancient Empire than we know what to do with here; and we have no room for any more« (Budge 1920, S. 337).

Gaston Maspero (1846–1916), der zwischen 1881–1886 sowie 1899–1914 Direktor des Antikendienstes in Ägypten war, entwickelte daraufhin die Idee, die noch vorhandenen kompletten Mastabas bzw. die Überreste davon aus Giza und Sakkara an europäische und amerikanische Museen zu verkaufen. Er setzte sich damit über die gesetzlichen Bestimmungen hinweg, sicherte aber so dem Antikendienst eine weitere Einnahmequelle. Die Museen in New York, Paris, Brüssel, London und Kopenhagen nahmen das Angebot an (David 2003, S. 236).

Beide Verkaufssysteme wurden von Maspero eingeführt. Seine liberale Politik in Bezug auf die Vergabe von Grabungslizenzen und die Verteilung der Funde bzw. der Verkauf von Objekten ermöglichte vielen Museen, ihre Sammlungen zu vervollständigen bzw. zu ergänzen. Auf diese Weise sicherte Maspero dem Antikendienst u.a. eine regelmäßige Aufstockung des jährlichen Etats und ermöglichte zudem eigene Ausgrabungen. So bezeichnet Maspero es als »gutes Geschäft in jeder Hinsicht«, nachdem er am 2. Februar 1886 das Grab des Senedjem in Deir el-Medina geöffnet und die Funde klassifiziert hatte. In einem Brief an seine Frau berichtete er, dass er zunächst die Objekte für das Museum auswählte und dann durch den Verkauf der Mumien und »überflüssigen« oder auch »verzichtbaren« Objekte die nächsten Grabungen in Luxor und bei dem Sphinx finanzieren könnte (David 2003, S. 145). Die Entdeckung des Grabes war also nicht nur aus wissenschaftlicher Perspektive für Maspero interessant, sondern auch ein entscheidender finanzieller Aspekt für den Antikendienst. Zugleich waren diese Methoden ein Versuch, gegen die Grabräuberei, Plünderungen und illegalen Handel vorzugehen (Piacentini 2013, S. 118).

Der Text endet mit einer Auflistung von Objekten, die das British Museum durch die Verhandlungen von Budge und Maspero erworben hat. Darunter befinden sich auch die Mastaba des Werirenptah (EA 718, erworben 1904) sowie weitere Objekte aus dem Alten Reich und der Spätzeit. Die Objekte wurden zwischen 1904 und 1910 gekauft, die Preise sind derzeit nicht bekannt. Nicht nur der Verkauf von Mastabas war für Budge – und auch andere Museen und Sammler – interessant, sondern auch die Option, zahlreiche andere Objekte unterschiedlicher Gattungen direkt vom Museum kaufen zu können, beispielsweise Reliefs, Statuen, Architekturelemente, Särge, Kanopenkrüge und Kleinfunde wie Siegel, Amulette, Uschebti und Skarabäen.

Normalerweise gelangten Objekte auf zwei Wegen nach Europa: durch Ausgrabungen bzw. Fundteilungen oder durch den Kauf bei Händlern vor Ort. Allerdings wurden diese Objekte immer durch den Antikendienst geprüft und gegebenenfalls für das Museum einbehalten, sofern diese noch nicht in der eigenen Sammlung vorhanden waren. Zudem benötigte man spezielle Ausfuhrgenehmigungen (Baedeker 1902, S. XV). Jetzt bot sich eine lukrative Möglichkeit, die Abwicklung des Kaufs, des Transportes und der Ausfuhr durch den direkten Kauf vom Museum wesentlich zu vereinfachen. Die Preise zu einzelnen Objekten waren teilweise Verhandlungssache. So bot beispielsweise Jacques de Morgan, Direktor des Antikendienstes von 1892–1897, Victor Loret (1859–1946), der zu dem Zeitpunkt an der Universität in Lyon Ägyptologie lehrte, für altägyptische Antiken verschiedene Kaufoptionen an. Die erste Variante ist der direkte Erwerb aus dem Verkaufsraum des Museums. Eine zweite Methode war die Unterstützung beim Aufbau der ägyptologischen Bibliothek im Kairener Museum durch das Zusenden von Büchern, also eine Art Tauschgeschäft: Antiken für Bücher. Und die dritte Option ermöglichte, bei Ausgrabungen eigene Objekte durch Fundteilung zu erhalten (Piacentini 2013, S. 114–115).

Budge nutze sein Netzwerk in Ägypten, um auf verschiedene Arten zahlreiche Antiken für das British Museum zu erwerben; seine Methoden waren dabei nicht immer legal. So ist beispielsweise bekannt, dass ihm Alexandre Dingli, ein griechischer Antiquitätenhändler in Kairo, 1896 geholfen hat, altägyptische Objekte illegal aus Ägypten zu schaffen. Ein weiterer Händler mit dem Budge regelmäßig und intensiv zusammenarbeitete, war Panayotis Kyticas. Das Museum erwarb durch ihn ca. 3000 Objekte (Hagen, Ryholt 2006, S. 209 und 230). Auch als die unsichere Situation der Mastaba-Grabanlagen in Giza und Sakkara von Einheimischen ausgenutzt wurde, ergriff Budge die Gelegenheit, um vor Ort unzählige Objekte zu kaufen. Zu den bekanntesten zählen die Scheintür des Ptah-schepses (EA 682, erworben 1897) und die Paarstatue des Ka-tep und seiner Frau Hetep-heres (EA 1181, erworben 1896). Beide Objekte datieren in das Alte Reich und sind auch in Budges Reisebericht »By Nile and Tigris« abgebildet (Budge 1920, S. 337–338).

Mariana Jung promoviert an der Technischen Universität Berlin über die Erwerbungen des Ägyptischen Museums in Berlin zwischen 1885 und 1914.

Literaturverweise

Karl Baedeker: Ägypten. Handbuch für Reisende. 5. Aufl., Leipzig 1902.

Morris L. Bierbrier: Who was who in Egyptology. 3., überarb. Aufl., London 1995.

Élisabeth David, Gaston Maspero. Lettres d’Égypte. Correspondance avec Louise Maspero (1883–1914). Paris 2003.

Frederik Hagen, Kim Ryholt: The Antiquities Trade in Egypt 1880–1930. The H.O. Lange Papers (The Royal Danish Academy of Sciences and Letters, Scientia Danica, Series H, Humanistica, 4, Bd. 8). Kopenhagen 2016.

Patrizia Piacentini, »The antiquities path: from the Sale Room of the Egyptian Museum in Cairo, through dealers, to private and public collections. A work in progress«, in: Patrizia Piacentini, Christian Orsenigo, Stephen Quirke (Hg.): Forming Material Egypt. Proceedings of the International Conference London, 21–21 May, 2013. Mailand 2013 (EDAL IV 2013–2014), S. 105–130.

Empfohlene Zitierweise:
Budge: Maspero’s Re-appointment and Monuments of the Early Empire Acquired (1920), kommentiert von Mariana Jung, in: Translocations. Anthologie: Eine Sammlung kommentierter Quellentexte zu Kulturgutverlagerungen seit der Antike, https://translanth.hypotheses.org/ueber/budge, veröffentlicht am 02.10.2018.

nach oben