Eldem: Die Schätze der Antike sind kein Staatsspielzeug (2012)

In seinem 2012 im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung erschienenen Beitrag sucht der türkische Historiker Edhem Eldem, museale Strategie und archäologische Ausgrabungen in der gegenwärtigen Türkei einem deutschen Publikum verständlich zu machen. Dabei zeigt er, dass die türkische Kulturpolitik nur im Kontext historischer Translokationen und gegenwärtiger Aneignungen verstanden werden kann. Eldem hofft auf die international-akademische Gemeinschaft und ihre Unterstützung für die Unabhängigkeit der Archäologie in der Türkei.

kommentiert von Julia Herzog

→ weiterlesen

MacGregor u.a.: Declaration on the Importance and Value of Universal Museums (2002)

Achtzehn der führenden Museen der Welt schließen sich im Dezember 2002 zusammen, um das Konzept des Universalmuseums zu verteidigen: Die vielschichtige Bedeutung von universellen Kulturgütern stehe im musealen Kontext über nationalen Vereinnahmungen. Der Beweis sei die große Wertschätzung ganzer Kulturepochen, welche durch die Bedingungen der Universalmuseen möglich werde. Indem sie die Zugänglichkeit des universellen Kulturerbes der Menschheit beschwören, versuchen die Initiatoren, sich auch gegenüber Restitutionsforderungen zu immunisieren.

kommentiert von Clemens Wildt

→ weiterlesen

Goethe: Museen (1816)

In einem Epigramm, pointiert und geistreich, wirft der Dichter und Politiker Johann Wolfgang von Goethe ein Schlaglicht auf ein ebenso tagesaktuelles wie kulturhistorisch folgenreiches Thema: die vielfache Auflösung und Neugründung von Gemäldesammlungen in Europa am Ende des napoleonischen Zeitalters.

kommentiert von Isabelle Bayer und Robert Skwirblies

weiterlesen →