Christina von Schweden: Brief an Pfalzgraf Carl Gustav (1648)

Während des Dreißigjährigen Kriegs werden in Europa nicht nur ganze Landstriche verwüstet, sondern auch unzählige Kulturgüter geplündert, geraubt und verschleppt. Ein zentrales Ereignis ist der sogenannte „Prager Kunstraub“ im Sommer 1648 durch die schwedische Armee. Diese agiert auf Geheiß ihrer Königin Christina, die als Sammlerin und Mäzenin Schwedens Kulturpolitik forciert und die Objekte aus Prag in Stockholm erwartet.

kommentiert von Alina Strmljan

→ weiterlesen

Choniates: Chronike Diegesis (1206)

Nach dem Scheitern der Verhandlungen mit dem byzantinischen Kaiser Alexios V. Dukas über die noch mit seinem Vorgänger Alexios Angelos IV. vereinbarte, ausstehende Zahlung von 90 000 Silbermark an das Heer der Kreuzfahrer und der Venezianer, kommt es vom 13. bis 16. April 1204 zur Eroberung und Plünderung Konstantinopels durch die Lateiner. Unterschiedslos werden sakrale, profane und private Einrichtungen vollständig geplündert und im Anschluss daran zentrale, für Konstantinopel identitätsstiftende Kulturgüter in den Westen verbracht. Niketas Choniates, herausragender Chronist der Geschicke des byzantinischen Reiches im 12. und 13. Jahrhundert, wird Zeuge der Zerstörung und Plünderung Konstantinopels. Nach seiner Flucht verfasst er im Exil einen Augenzeugenbericht als Teil seiner monumentalen Chronike Diegesis, der ihm gleichsam zum Versuch der literarischen Bewältigung der Katastrophe von 1204 gerät.

kommentiert von Sophie Schweinfurth

→ weiterlesen

Puchstein: Brief an Alexander Conze (1883)

Nach Wiederentdeckung antiker Monumente auf dem südostanatolischen Nemrud Dağı reisten nahezu zeitgleich eine osmanische und eine deutsche Expedition zum Gipfel, um dort archäologische Untersuchungen anzustrengen. Noch vom Berg schildert der deutsche Archäologe Otto Puchstein (1856–1911) in einem Brief an den Direktor der Skulpturensammlung der Berliner Museen, Alexander Conze (1831–1914), den Fortschritt der Expedition, Zerstörung und Wegnahme von Altertümern – und äußert den Wunsch, ebenfalls Altertümer mitnehmen zu können.

kommentiert von Sebastian Willert

→ weiterlesen

Mitterand: Allocution sur la restitution à la France d’une collection de tableaux (1994)

Beim deutsch-französischen Gipfel im Mai 1994 überreicht der deutsche Bundeskanzler Helmut Kohl dem französischen Präsidenten François Mitterrand La neige au soleil couchant. Zusammen mit diesem Ölgemälde von Claude Monet sollen 27 weitere Meisterwerke an Frankreich restituiert werden. Das Konvolut von Werken aus Privatbesitz war im Zweiten Weltkrieg unter unklaren Umständen von Paris nach Deutschland gelangt. Fünfzig Jahre nach Kriegsende illustriert Mitterrands Ansprache den symbolischen Wert dieser Rückgabe mit Blick auf den Fortschritt in der deutsch-französischen Beziehung und der Europäischen Union.

kommentiert von Moira Barrett

→ weiterlesen

Moustoxydis: Sui quattro cavalli della Basilica di S. Marco in Venezia (1816)

Die jahrhundertealte Kontroverse um die Entstehung und Herkunft der bronzenen Pferde von San Marco in Venedig entbrennt erneut mit ihrer Restitution im Jahr 1815. Sie waren zuvor als Kriegstrophäe von Napoleon Bonaparte nach Paris gebracht und dort 17 Jahre politisch in Szene gesetzt worden. Der griechische Historiker Andreas Moustoxydis trug mit seiner Monographie zur Herkunft der mehrfach von Translokation betroffenen und symbolträchtigen Pferden zu einer intensiven Provenienzdebatte bei.

kommentiert von Victoria Frenzel

→ weiterlesen

Denon: Précis de ce qui s’est passé au Musée Royal depuis l’entrée des alliés à Paris (1815)

Mit der kommentierten Korrespondenz der letzten Monate seiner Amtszeit, die eine nüchterne Schilderung der Ereignisse suggeriert, verfasste der erste Direktor des Louvre, Dominique-Vivant Denon (1747-1825), nicht nur eine Grabrede auf seine im Sterben begriffene Vision eines Museums: Es war auch ein Aufruf an die Öffentlichkeit, den drohenden Verlust von großen Teilen der Sammlung des Museums im Louvre durch die alliierten Restitutionsforderungen nicht stillschweigend hinzunehmen.

kommentiert von Wanda Lou Lehmann

→ weiterlesen

Dvořák: Ein Brief an die italienischen Fachgenossen (1919)

Anfang 1919, kurz nach dem Ende des Ersten Weltkriegs, ließ sich die in Wien stationierte italienische Waffenstillstandskommission Kulturgüter aus den öffentlichen Sammlungen aushändigen. Max Dvořák, österreichischer Kunsthistoriker und Denkmalpfleger, antwortete mit einem offenen Brief an seine italienischen »Fachgenossen«, die er hinter diesem Schritt vermutete.

kommentiert von Lukas Cladders

→ weiterlesen

Canova: Letters to a friend in London (1815)

Nach dem endgültigen Sieg über Napoleon im Sommer 1815 sieht Papst Pius VII. die Möglichkeit gekommen, die bedeutenden Kunstsammlungen des Vatikans nach Rom zurückzuholen. Mehrere Hürden müssen jedoch genommen werden. Diese Aufgabe vertraut er keinem Diplomaten an, sondern dem wichtigsten italienischen Bildhauer seiner Zeit: Antonio Canova.

kommentiert von Martin Glinzer

→ weiterlesen

M’Bow: A plea for the return of an irreplaceable cultural heritage to those who created it (1978)

Der Generaldirektor der UNESCO, Amadou-Mahtar M’Bow, appelliert im Juni 1978 an die Mitgliedstaaten, sich für die Rückführung von Kulturerbe an die Ursprungsländer einzusetzen. Dabei setzt M‘Bow auf eine explizit emotionale Rhetorik, was den Text von den flankierenden Verlautbarungen der UNESCO zum Thema unterscheidet.

kommentiert von Clemens Wildt

→ weiterlesen

Hugo: Au Capitaine Butler (1861)

Als der Alte Sommerpalast in Peking durch französische und englische Truppen 1860 geplündert und zerstört wird, schreibt Victor Hugo eine flammende Anklage gegen diesen Übergriff. Als einer der ersten und wenigen seiner Zeit spricht er offen von einem Akt kultureller Barbarei.

kommentiert von Laura-Marijke Hecker

→ weiterlesen

Heydenreich: Darf der Sieger einem überwundenen Volke Werke der Litteratur und Kunst entreißen? (1798)

Der deutsche Philosoph Karl Heinrich Heydenreich verurteilt in seinem Artikel vehement die französischen Konfiszierungen von Kulturgütern während des Italienfeldzugs Napoleon Bonapartes von 1796/97 und danach. Heydenreich argumentiert aus rechtsphilosophischer Perspektive und weist auf die Auswirkungen hin, die der Entzug des kulturellen Erbes auf eine Nation haben kann.

kommentiert von Anja Breloh

→ weiterlesen

Cicero: In Verrem (70 v. Chr.)

Caius Verres, der korrupte Statthalter der Provinz Sizilien, hat in seiner zweijährigen Amtszeit im großen Stil Kunstgegenstände in seinen Besitz gebracht. Er rechtfertigt sich durch die Behauptung, er habe sie ordnungsgemäß erworben. Bereits 70 v. Chr. fordert Marcus Tullius Cicero eine genaue Untersuchung der Umstände, unter denen die Verkäufe zustande gekommen sind.

ausgewählt und kommentiert von Luca Frepoli

weiterlesen →

Polybios: Historìai (um 150 v. Chr.)

Der griechische Geschichtsschreiber Polybios argumentiert im 2. Jahrhundert v. Chr. gegen die Zurschaustellung erbeuteter griechischer Kunst in Rom. Insbesondere kommt er dabei auf die Emotionen zu sprechen, mit denen Betrachter den geraubten Kunstwerken begegnen.

ausgewählt und kommentiert von Luca Frepoli

weiterlesen →