Nolde: Briefe aus Neuguinea (1914)

Der expressionistische Maler Emil Nolde leitet dem Hallenser Museumsleiter Max Sauerlandt sein Beschwerdeschreiben an das Reichskolonialamt weiter. Darin beklagt er die massenhafte Ausfuhr ethnografischer Objekte aus Deutsch-Neuguinea ins Ausland. Nolde bedauert dies unter anderem, da die Stücke somit für die deutschen Museen verloren gingen, insbesondere für Kunstsammlungen, die allmählich ein Interesse an ›primitiver Kunst‹ entwickelten. Er schlägt die Gründung einer Sachverständigen-Kommission vor.

kommentiert von Aya Soika

→ weiterlesen

Derain: Brief an Henri Matisse (1906)

In Zeiten kolonialer Eroberung und Aneignung, in der zahlreiche Kulturgüter in die Museen Europas gebracht wurden, besucht der 26-jährige André Derain das British Museum in London. Neben Zeichnungen spiegeln auch Briefe an seine Freunde Maurice de Vlaminck und Henri Matisse Derains enthusiastische Rezeption der dort ausgestellten Objekte wider. Besonders fasziniert ihn die Expressivität der Objekte aus den ethnologischen Sammlungen.

kommentiert von Johanna Staats

→ weiterlesen

Roth: On the British Loss of Antique Works of Art from Benin (1903)

Das ehemalige Königreich Benin, heute auf dem Gebiet Nigerias, wurde 1897 durch britische Truppen eingenommen. Die Eroberung brachte zahlreiche Kunstschätze gewaltsam und konzentriert auf den Markt, viele wurden sehr rasch vornehmlich von europäischen Museen angekauft. Wie dabei die einst als »Benin-Bronzen« summierten Werke als ein Instrument im innereuropäischen Konkurrenzkampf um wissenschaftliche Vormachtstellung dienten, verdeutlicht dieser Text, der vom britischen Archäologen und Museumskurator Henry Ling Roth veröffentlicht wurde.

kommentiert von Johanna Wolz

→ weiterlesen

Macron: Discours de Ouagadougou (2017)

In seiner Rede vor Studierenden der Universität von Ouagadougou in Burkina Faso Ende November 2017 spricht sich der französische Präsident Emmanuel Macron für die Rückkehr afrikanischen Kulturerbes aus – und leitet damit eine kulturpolitische Kehrtwende ein: Wurden Restitutionsforderungen aus Afrika bis dahin mit Hinweis auf das Prinzip der Unveräußerlichkeit (inaliénabilité) nationalen Kulturguts zurückgewiesen, bekennt sich Macron zu grundsätzlich neuen Überlegungen und Maßnahmen.

ausgewählt und kommentiert von Clemens Wildt

weiterlesen →