Ojetti: I quadri a casa loro (1919)

In 1919, the Assumption of the Virgin by Titian permanently left its room in the Galleries of the Academy in Venice. For an entire century, from its musealization in 1816 until its evacuation due to the war in 1917, the painting had been the undisputed masterpiece of the museum’s collection. Its return to the main altar of the Frari church, for which it had been created four centuries earlier, represented the result of a public campaign whose claims put into question the historical legitimacy and the mission of museums in modern societies.

commented by Matilde Cartolari

→ weiterlesen

Canard: Brief an Karl VII. von Neapel-Sizilien (1751)

Der Brief des Bildhauers und Restaurators Joseph Canard an den Herrscher des Königsreichs von Neapel und Sizilien ist ein Zeugnis für wachsende Sensibilität für den Umgang mit dem territorialen Kulturgut. Karl VII. nahm tatsächlich die von Canard geäußerten Gedanken auf, als er 1755 die gesetzliche Grundlage juristischer Kontrolle der Ausfuhr von Kunstgegenständen schuf. Der König folgte damit einerseits anderen italienischen Staaten, die eine solche Gesetzgebung schon besaßen. Darüber hinausgehend aber bezwecken die Maßnahmen, für die sich Canard ausspricht und die bald darauf ergriffen werden, eine Exklusivität der materiellen und geistigen Ausnutzung der antiken Kunstschätze durch den Staat.

kommentiert von Angelica de Chadavarian

→ weiterlesen

Dvořák: Ein Brief an die italienischen Fachgenossen (1919)

Anfang 1919, kurz nach dem Ende des Ersten Weltkriegs, ließ sich die in Wien stationierte italienische Waffenstillstandskommission Kulturgüter aus den öffentlichen Sammlungen aushändigen. Max Dvořák, österreichischer Kunsthistoriker und Denkmalpfleger, antwortete mit einem offenen Brief an seine italienischen »Fachgenossen«, die er hinter diesem Schritt vermutete.

kommentiert von Lukas Cladders

→ weiterlesen

Canova: Letters to a friend in London (1815)

Nach dem endgültigen Sieg über Napoleon im Sommer 1815 sieht Papst Pius VII. die Möglichkeit gekommen, die bedeutenden Kunstsammlungen des Vatikans nach Rom zurückzuholen. Mehrere Hürden müssen jedoch genommen werden. Diese Aufgabe vertraut er keinem Diplomaten an, sondern dem wichtigsten italienischen Bildhauer seiner Zeit: Antonio Canova.

kommentiert von Martin Glinzer

→ weiterlesen

Quatremère de Quincy: Lettres à Miranda (1796)

Der französische Gelehrte und Schriftsteller Quatremère de Quincy veröffentlichte 1796 anonym eine Schrift, die binnen weniger Wochen in ganz Europa zirkulierte und Widerhall fand: Es handelte sich um einen flammenden Appell gegen die von der revolutionären Regierung in Paris angeordneten und vom französischen Militär in Italien durchgeführten Beschlagnahmungen von Meisterwerken antiker und nachantiker Kunst und deren Abtransport nach Frankreich.

kommentiert von Flora Tesch

weiterlesen →