MacGregor u.a.: Declaration on the Importance and Value of Universal Museums (2002)

Achtzehn der führenden Museen der Welt schließen sich im Dezember 2002 zusammen, um das Konzept des Universalmuseums zu verteidigen: Die vielschichtige Bedeutung von universellen Kulturgütern stehe im musealen Kontext über nationalen Vereinnahmungen. Der Beweis sei die große Wertschätzung ganzer Kulturepochen, welche durch die Bedingungen der Universalmuseen möglich werde. Indem sie die Zugänglichkeit des universellen Kulturerbes der Menschheit beschwören, versuchen die Initiatoren, sich auch gegenüber Restitutionsforderungen zu immunisieren.

kommentiert von Clemens Wildt

→ weiterlesen

Moustoxydis: Sui quattro cavalli della Basilica di S. Marco in Venezia (1816)

Die jahrhundertealte Kontroverse um die Entstehung und Herkunft der bronzenen Pferde von San Marco in Venedig entbrennt erneut mit ihrer Restitution im Jahr 1815. Sie waren zuvor als Kriegstrophäe von Napoleon Bonaparte nach Paris gebracht und dort 17 Jahre politisch in Szene gesetzt worden. Der griechische Historiker Andreas Moustoxydis trug mit seiner Monographie zur Herkunft der mehrfach von Translokation betroffenen und symbolträchtigen Pferden zu einer intensiven Provenienzdebatte bei.

kommentiert von Victoria Frenzel

→ weiterlesen

Dvořák: Ein Brief an die italienischen Fachgenossen (1919)

Anfang 1919, kurz nach dem Ende des Ersten Weltkriegs, ließ sich die in Wien stationierte italienische Waffenstillstandskommission Kulturgüter aus den öffentlichen Sammlungen aushändigen. Max Dvořák, österreichischer Kunsthistoriker und Denkmalpfleger, antwortete mit einem offenen Brief an seine italienischen »Fachgenossen«, die er hinter diesem Schritt vermutete.

kommentiert von Lukas Cladders

→ weiterlesen