Schliemann: Bericht über den Schatz (1873)

Nachdem Heinrich Schliemann (1822–90) im Jahre 1870 eine erste unautorisierte Probegrabung am Hisarlık Tepe (Palasthügel) im nordwestlichen Kleinasien durchführte, war er überzeugt, dort das sagenumwobene antike Troja aus den Homerischen Dichtungen entdeckt zu haben. Es folgten erste offizielle Grabungskampagnen in den Jahren 1871 und 1872, bis Schliemann im Rahmen der dritten Kampagne einen Goldschatz entdeckte und schließlich aus dem Osmanischen Reich exportierte. In seinem Bericht über den Schatz schildert Schliemann seine erste Version des Auffindens und Sicherns des »Schatzes des Priamos«.

kommentiert von Sebastian Willert

→ weiterlesen

Kusmin: Das Geheimnis der Kirche von Uskoje (1990)

In der verfallenden Kirche des Moskauer Anwesens Uskoje lagern bis in die frühen 1990er Jahre zahlreiche Bücher unklarer Herkunft unter unzureichenden Bedingungen. Der Journalist Jewgenij Kusmin macht dies in einem Zeitungsartikel 1990 öffentlich. Er rekonstruiert, wie von 1945 bis 1949 systematisch Bibliotheken aus Deutschland entfernt und in russische bestehende Bibliotheken integriert wurden. Zentral sind die Fragen nach einer Rückführung der Beutebibliotheken, der Unzugänglichkeit und dem drohenden Zugrundegehen der Bücher. Der Artikel bringt eine Diskussion über verlagerte Kulturgüter und den Umgang mit ihnen ins Rollen, zunächst in der russischen Presse, dann auch in Mitteleuropa, die Beutekunst zu einem expliziten Thema im Dialog zwischen Russland und Deutschland macht.

kommentiert von Sabine Skott

→ weiterlesen

Knight: Parlamentarische Befragung zur Skulpturensammlung des Earl of Elgin (1816)

Bei der Debatte über den Ankauf der Elgin Marbles im britischen Unterhaus im Jahr 1816 wurde die Rechtmäßigkeit ihrer Erwerbsumstände in Griechenland ebenso hinterfragt wie ihr Wert als öffentliche Investition. Den nach England gebrachten Fragmenten wurde zwar mehrheitlich herausragende künstlerische und erzieherische Bedeutung beigemessen. Doch die Äußerungen des Kunstkenners Richard Payne Knight legen offen, dass sich dieser Wert wesentlich aus ihrer symbolischen Bedeutung speiste: Sie materialisierten eine Antike, die Projektionsfläche für zeitgenössische Macht- und Identitätsansprüche war. Sie fungierten als Konkurrenz- und Gegenstücke zu den berühmten Werken der Museen in Rom und Paris. Sie wurden legitime und legitimierte Trophäen eines zur Weltmacht werdenden Großbritanniens nach der Niederlage Napoleons.

kommentiert von Simon Lindner und Robert Skwirblies

→ weiterlesen

Franz I. von Österreich: Bestimmungen über die Ausfuhr von Kunstwerken (1818)

Am 1818 erlassenen ersten Kunstausfuhrverbot des Kaisertums Österreich lässt sich beispielhaft die transnationale Verflechtung im europäischen Kulturgüterrecht festmachen. Das Dekret lehnt sich inhaltlich wie rhetorisch an die Gesetzgebung der benachbarten italienischen Staaten an.

kommentiert von Luca Frepoli

→ weiterlesen

Waneck: Antrag zur Schaffung eines zeitgemäßen Gesetzes zum Schutze der heimischen Kunstschätze (1921)

Nach dem Ende der Doppelmonarchie sah sich die noch junge Republik Österreich mit einer massiven Abwanderung von Kunst- und Kulturgütern konfrontiert. Auf die vermeintliche Passivität der österreichischen Regierung reagierte Friedrich Waneck gemeinsam mit anderen Mitgliedern der Großdeutschen Fraktion durch einen Antrag auf »Schaffung eines zeitgemäßen Gesetzes zum Schutze der heimischen Kunstschätze«. Waneck prangerte in dem 1921 in antisemitischem Ton eingereichten Entwurf für eine österreichische Denkmalschutzgesetzgebung die Verluste der österreichischen Kunstschätze an und forderte gesetzliche Maßnahmen, um Verkäufe und Diebstähle zu unterbinden.

kommentiert von Sebastian Willert

→ weiterlesen

Pacca: Editto sopra le antichità e gli scavi (1820)

Nachdem der Kirchenstaat auf dem Wiener Kongress in seinen Grenzen von 1797 wiederhergestellt wurde, erlässt ersterer am 7. April 1820 mit der Lex Pacca eines der berühmtesten Ausfuhr- und Kulturgüterschutzgesetze des 19. Jahrhunderts in Europa. Das Vorwort des Gesetzes rechtfertigt durch den Verweis auf die lange Tradition des päpstlichen Kulturgüterschutzes nicht nur den Erlass der neuen und einflussreichen Schutzmaßnahmen, sondern erhebt auch einen staatlichen Anspruch auf die 1815 wieder nach Rom gelangten Kunstwerke.

kommentiert von Luca Frepoli

→ weiterlesen

Apffelstaedt, Beantragung außerplanmäßiger Gelder zum Erwerb von Kunstwerken (1940)

Jahresende 1940: Hans-Joachim Apffelstaedt, seit 1934 Kulturdezernent der Rheinprovinz, braucht Geld. Er will im eben besetzten Paris zu einmalig günstigen Konditionen Kunst für die Rheinischen Landesmuseen kaufen. Gemeinsam mit den Leitern anderer rheinischer Museen, denen bereits große Summen für Kunstankäufe zur Verfügung gestellt wurden, hat er den Markt vor Ort sondiert. Jetzt gilt es die Verwaltung des Provinzialverbandes der Rheinprovinz zu schnellem Handeln zu bewegen.

kommentiert von Elisabeth Furtwängler

→ weiterlesen

Bangdel: Stolen Images of Nepal (1989)

Mit dem erklärten Ziel, dem illegalen internationalen Handel mit antiken Götterfiguren aus dem Kathmandu-Tal in Nepal entgegenzutreten, veröffentlichte Lain Singh Bangdel 1989 sein Buch Stolen Images of Nepal. Darin dokumentiert er anhand fotografischen Archivmaterials über 130 Steinskulpturen, die in den 1970er und 1980er Jahren an verschiedenen Orten gestohlen wurden. Die Publikation weist die Provenienz der Bildwerke nach und ermöglichte schon in mehreren Fällen die Rückkehr der Götter aus westlichen Sammlungen nach Nepal.

kommentiert von Katharina Weiler

→ weiterlesen

@YuJin: Darf ich fragen, wann Großbritannien diese geplünderten chinesischen Kulturschätze zurückgeben wird? (2013)

Im Dezember 2013 reiste der damalige britische Premierminister David Cameron zu einem Staatsbesuch nach China. Im Vorfeld ließ er auf dem größten chinesischen Bloggingdienst Sina Weibo einen eigenen Account einrichten. In einem der ersten Posts an den Premierminister wurde gefragt, wann Großbritannien die während der Kolonialzeit in China geplünderten Kulturgüter zurückgeben würde. Der Eintrag erfuhr große Resonanz in China und wurde über den Retweet eines regierungsnahen Thinktanks auch international bekannt.

kommentiert von Christine Howald

→ weiterlesen

Ojetti: I quadri a casa loro (1919)

In 1919, the Assumption of the Virgin by Titian permanently left its room in the Galleries of the Academy in Venice. For an entire century, from its musealization in 1816 until its evacuation due to the war in 1917, the painting had been the undisputed masterpiece of the museum’s collection. Its return to the main altar of the Frari church, for which it had been created four centuries earlier, represented the result of a public campaign whose claims put into question the historical legitimacy and the mission of museums in modern societies.

commented by Matilde Cartolari

→ weiterlesen

Christina von Schweden: Brief an Pfalzgraf Carl Gustav (1648)

Während des Dreißigjährigen Kriegs werden in Europa nicht nur ganze Landstriche verwüstet, sondern auch unzählige Kulturgüter geplündert, geraubt und verschleppt. Ein zentrales Ereignis ist der sogenannte „Prager Kunstraub“ im Sommer 1648 durch die schwedische Armee. Diese agiert auf Geheiß ihrer Königin Christina, die als Sammlerin und Mäzenin Schwedens Kulturpolitik forciert und die Objekte aus Prag in Stockholm erwartet.

kommentiert von Alina Strmljan

→ weiterlesen

Cicogna: The visit of the Archduke of Austria in Venice (1817)

The page of a diary written by a Venetian public official in 1817 provides us with a revealing insight into the issue of outstanding restitutions following the Napoleonic spoliations of 1797. A diplomatic visit becomes the stage to show the sense of loss and illegitimate oppression felt by the dispossessed, along with their attempt to channel such emotions into a claim instead of surrendering in weary resignation.

commented by Matilde Cartolari

→ weiterlesen

Vogel: Rom behalte seinen Apollon und Laokoon (1797)

Während die Verlagerung der wichtigsten Kunstschätze aus Rom nach Paris 1797 bereits läuft, appelliert der Schweizer Architekt David Vogel an die französische Politik, das Vorhaben in letzter Minute zu stoppen. Das mit republikanischem Eifer argumentierende Plädoyer geht zwar an der politischen Realität vorbei. Die publizistische Debatte jedoch, die in Frankreich bereits abgeklungen ist, gewinnt in Deutschland mit Veröffentlichungen wie dieser neuen Auftrieb.

kommentiert von Robert Skwirblies

→ weiterlesen

Dodwell: Classical and Topographical Tour through Greece (1819)

During his first trip to Greece in 1801, Edward Dodwell was a witness to the removal of the Parthenon friezes by Lord Elgin’s agents. In his travelogue, he severely condemns Elgin’s intervention on the ancient Greek monuments of the Athenian Acropolis, echoing positions held in European artistic and intellectual circles that denounced the British ambassador’s deed as vandalism and theft. Dodwell is one of the rare observers to also document the indignation of the local inhabitants of Athens, both Greeks and Turks, triggered by Elgin’s appropriation of the sculptures.

commented by Eleonora Vratskidou

→ weiterlesen

Césaire: Discours sur le colonialisme (1955)

Mit seiner Streitschrift legt Aimé Césaire 1955 wichtige Grundlagen für eine breite gesellschaftliche Auseinandersetzung mit dem europäischen Kolonialismus, seinen politischen und kulturellen Folgen. An zwei Stellen spricht er in diesem Zusammenhang auch Kulturgüter und ihre Bedeutung an.

kommentiert von Robert Skwirblies

→ weiterlesen