Haager Landkriegsordnung (1907)

Die Haager Landkriegsordnung wird oftmals als Ursprung des völkerrechtlichen Schutzes für Kulturgüter im Krieg genannt. Während es sich dabei um den ersten verbindlichen völkerrechtlichen Vertrag handelt, der einen Schutz vor Translokation und Zerstörung von Kulturgütern vorsah, reichen die Bemühungen um eine völkerrechtliche Kodifikation dieser Regelungen weit in das 19. Jahrhundert und darüber hinaus zurück. Der technische Fortschritt und die Industrialisierung in dieser Epoche bargen auch für Kulturgüter in kriegerischen Konflikten neue Risiken. Die Haager Landkriegsordnung kann als Antwort auf diese Entwicklungen gelesen werden, die sich jedoch auch in die imperialen Gegebenheiten jener Zeit einfügen musste.

kommentiert von Sebastian Spitra

weiterlesen

Raharuhi Rukupo et al.: Petition of Natives at Turanga (1867)

Te Hau ki Turanga is the name of the oldest ancestral meeting-house (whare tupuna) that is still in existence in New Zealand. It was built in the early 1840s on the East Coast of the North Island by Raharuhi Rukupo, a chief of the Rongowhakaata tribe. In 1867, it was removed under the instructions of government minister Richmond as part of the confiscation of Turanga lands following the so-called »Maori wars«. Token sums were paid to the locals, but essentially the building was considered as a war trophy. While Te Hau ki Turanga was turned into a museum object, members of Rongowhakaata unsuccessfully petitioned the government for its return over the following 135 years. In 2012, the Crown finally conceded that the forcible taking of the building constituted a breach of Maori rights and that it should be returned to Rongowhakaata.

commented by Toon van Meijl

continue reading

Farmer u.a.: Wiesbadener Manifest (1945)

Am 6. November 1945 erreicht ein Befehl der US-amerikanischen Militärverwaltung den Wiesbadener Central Collecting Point, wo die bei Kriegsende in deutschen Luftschutzdepots aufgefundenen Kunstwerke lagern, größtenteils aus deutschem Museumsbesitz: Zweihundert Meisterwerke sollen unverzüglich für die Verschiffung in die Vereinigten Staaten vorbereitet werden. Für Walter Farmer, Leiter des Collection Point, und seine Kollegen vom militärischen Kunstschutz (MFA&A) ist dieser Befehl nicht mit den Pflichten und Aufgaben ihrer Einheit vereinbar, weshalb sie sich in einer gemeinsamen Erklärung zu Wort melden.

kommentiert von Tanja Bernsau und Elisabeth Furtwängler

weiterlesen

Vasari: Das Leben des Parmigianino (1550/68)

Der »Sacco di Roma« gilt als zivilisatorischer Bruchmoment der europäischen Neuzeit: Die rohe Gewalt einer entfesselten Soldateska brachte im Mai 1527 der päpstlichen Metropole und ihren Einwohnern Zerstörung und Tod. Was dabei mit Kunst- und Kulturgütern geschah, deutet eine von Giorgio Vasaris schillernden Künstleranekdoten an – in der Parmigianino sprichwörtlich um sein Leben malt.

kommentiert von Volker Reinhardt

→ weiterlesen

Veit Weber (zugeschrieben): Ein ander lied von dem stritt von Granson (1476)

»Bei Grandson das Gut, bei Murten den Mut, bei Nancy das Blut.« In drei Schlachten verlor Karl der Kühne, Herzog von Burgund, die Schätze seines Hauses, tausende von Kriegern und schliesslich sein Leben. Am 2. März 1476 eroberten die Eidgenossen bei Grandson die ganze Lagerstadt des Herzogs. Der modernste Kanonenpark der Zeit, die berühmtesten Juwelen Europas – darunter ein gefasster Diamant von fast 140 Karat –, Seidenzelte, illuminierte Handschriften, eine Hauskapelle, der herzogliche Degen und ein Hut aus gelber Seide, beide mit Juwelen besetzt, ein goldener Reisestuhl, Tapisserien, das Hauptsiegel Karls des Kühnen, Dutzende Fahnen und eine unfassbare Menge Geschirr, Stoffe, Kleider, Geld, Waffen, Pferde und Naturalien fielen in die Hände der Sieger. Das Lied von der Schlacht von Grandson vermittelt den atemlosen Übermut der Sieger angesichts der ungeheuren Beute und kommentiert die Flucht Herzog Karls mit spöttischen Worten.

kommentiert von Regula Schmid

→ weiterlesen

Kuki Ryūichi: How to Collect Treasures of the Qing Dynasty during the War (1894)

Kuki Ryūichi (1850–1931), the first Director of the Imperial Museum in Tokyo (presently Tokyo National Museum), drew up a guideline for collecting antiquities in 1894, at a time when the first Sino-Japanese war (1894–95) broke out. This guideline lays out the benefits of collecting Chinese and Korean antiquities during Japanese military operations and thus provides important context for understanding the Japanese imperialist perspective on taking objects from China and Korea to Japan over the following decades.

commented by Ji Young Park

→ read more

Täklä-ṣadəq: Ethiopian History (1943)

Täklä-ṣadəq Mäkwərya, a prominent Ethiopian historian, writes about the British looting of the royal city of Magdala in 1868 from an Ethiopian perspective. Beside listing several of the looted treasures, including Christian manuscripts, and mentioning a case of restitution, he draws attention to the provenances of the objects prior to their inclusion in the royal treasury and thus provides an insight into the complexities of translocations.

commented by Gidena Mesfin Kebede

→ read more

Korais: Continuation of the Improvised Reflections on Greek Culture and Language (1807)

Infuriated by the purchase of old manuscripts from Greek monastic libraries in the Ottoman Empire by the English traveller Edward Clarke (1769–1822), the classical scholar Adamations Korais (1748–1833) pleaded for the creation of a »Hellenic Museum« (Eλληνικόν μουσείον), that would register and preserve manuscripts as well as antiquities from all over Greece. His motion represents the first project for a Greek national museum, conceived in Paris at a moment when the Louvre collections were rapidly growing thanks to Napoleon’s spoliations.

commented by Eleonora Vratskidou

→ read more

Baradère: Antiquités mexicaines (1834)

Jean Henri Baradère’s luxurious in-folio publication Antiquités Mexicaines was first published in Paris in 1834 and can be considered as instrumental in the process of scientific and popular appropriation of Mexican cultural heritage in Europe. Showcasing documents and drawings from an earlier archaeological expedition, the publication opens with a dedication to the Mexican government. The first pages also include certificates of authenticity for the published material from both French and Mexican authorities and a letter from the Mexican president. This choice of documents adds a particular political interest to this monument to Mexican archaeology.

commented by Susana Stüssi Garcia

→ read more

Karl VII. von Neapel und Sizilien: Prammatica LVII (1755)

Das 1755 im Königreich Neapel und Sizilien erlassene Gesetz zur Verhinderung unkontrollierter Ausgrabungen und Ausfuhren antiker Kunstwerke ist eines der frühesten Kulturgut-Schutzgesetze der anbrechenden Moderne. Der Erlass ist vor allem in seiner kulturpolitischen und merkantilistischen Argumentation bemerkenswert: Er definiert einen Anspruch auf Erhalt und Sicherung eines als dem Land zugehörig verstandenen materiellen Kulturerbes. Dieses wird in der Folge durch ein System von Expertengutachten und Zollkontrollen auch institutionalisiert und ins allgemeine Gedächtnis eingeschrieben.

kommentiert von Robert Skwirblies

→ weiterlesen

Branca: Aufruf zur weiteren Fortsetzung der Tendaguru-Expedition (1911)

Das Berliner Museum für Naturkunde entsandte 1909 eine Grabungsexpedition zum Berg Tendaguru in die damalige Kolonie Deutsch-Ostafrika, dem heutigen Tansania, um Dinosaurierfossilien zu bergen. Die finanziellen Mittel der Tendaguru-Expedition, jener größten paläontologischen Grabung zu Beginn des 20. Jahrhunderts, aus der das weltberühmte Skelett des Brachiosaurus brancai hervorging, waren nach zwei Jahren aufgebraucht. Unter Federführung Wilhelm von Brancas lancierte das Museum einen zweiten Spendenaufruf, wodurch in der Folge ein weiteres Grabungsjahr finanziert werden konnte. Im Aufruf spiegelt sich die enge Verflechtung wissenschaftlicher, kolonialpolitischer und musealer Ansprüche und Argumentationen, die auch für heutige Debatten um koloniale Sammlungen und koloniales Erbe hohe Relevanz haben.

kommentiert von Mareike Vennen

→ weiterlesen

Stumm: Meine Erlebnisse bei der Englischen Expedition in Abyssinien (1868)

When Magdala fell into the hands of the English expeditionary force on April 13, 1868, there were attached journalists, translators and diplomats who witnessed the incident. The German diplomat Ferdinand von Stumm, together with the explorer and adventurer Friedrich Gerhard Rohlfs, were among the first people to enter Madgala and witness the chaotic situation unfolding and the extensive loot of precious manuscripts, archival materials, regalia and other valuable objects. As an eyewitness, Stumm was able to record an extensive list of objects that were looted from the citadel.

commented by Gidena Mesfin Kebede

→ read more

Grabar et al.: A meeting of expert architects on the question of methods for evaluating architectural monuments (1943)

The debate on the selection of objects of art intended to compensate for the cultural losses of the USSR had been discussed at various official levels several years before the end of World War II. In 1943 the academician Igor Grabar initiated a discussion about so-called »potential equivalents«. It was assumed that Soviet art historians would compose a lists of art works from Germany and the Allies for »restitution in kind«. A transcript of the meeting of Soviet architects in Moscow in January of 1943 is one of the earliest documents demonstrating that the Soviet authorities above all lacked a clear concept for an evaluation process, both with regard to Soviet and foreign art objects. However, in 1945 Josef Stalin issued official decrees ordering the complete removal of cultural property from occupied Eastern European and German territories, and by 1946 the idea of »potential equivalents« was forgotten.

commented by Anna Pushakova

→ weiterlesen

Waddell: Brief an den Direktor des Königlichen Museums für Völkerkunde in Berlin (1906)

1906 kauft das Königliche Museum für Völkerkunde in Berlin eine Sammlung indischer, burmesischer und tibetischer Objekte. Der Verkäufer L. A. Waddell ist Arzt und ein bekannter Indien- und Tibet-Experte, der im Dienst der Britischen Indienstreitkräfte steht. Während seines 25-jährigen Aufenthalts im kolonialen Indien eröffnen sich ihm »höchst ungewöhnliche Möglichkeiten der Beschaffung wertvoller Objekte«. Im folgenden Brief an den Museumsdirektor gibt er genauer Auskunft.

kommentiert von Regina Höfer

→ weiterlesen

Turner: Brief an die Londoner Society of Antiquaries (1810)

Der Stein von Rosette zählt zu den berühmtesten Artefakten im Besitz des British Museum. Im Sommer 1799 von französischen Militärs in Ägypten gefunden, gelangte er 1802 als Kriegsbeute der britischen Armee nach London. Mit acht Jahren Abstand berichtet der Generalmajor Tomkyns Hilgrove Turner (1764–1843) über die Beschlagnahmung des Steins in Alexandria und inszeniert darin sich – und damit die britische Nation – als Retter und Beschützer des Steins.

kommentiert von Luca Frepoli

→ weiterlesen