Ali Pascha: Osmanische Provinz Ägypten – Antikengesetz (1835)

Am 15. August 1835 erlässt Mohammed Ali Pascha (1769–1849) die erste ägyptische Antikenverordnung. Durch explizit an europäischen Vorbildern orientierte Maßnahmen wie die eines Ausfuhrverbots und einer Museumsgründung in Kairo soll der zu Beginn des 19. Jahrhunderts zunehmenden Ausfuhr ägyptischer Antiken nach Europa entgegengewirkt werden

kommentiert von Luca Frepoli

→ weiterlesen

Swinhoe: Narrative of the North China Campaign of 1860 (1861)

Im Oktober 1860 plünderten alliierte Truppen den Sommerpalast in Peking. In der britischen Armee etablierte Marktstrukturen verhalfen im Anschluss nicht nur, die während der Plünderungen aus den Fugen geratene militärische Ordnung wieder herzustellen, sie verwandelten das Plündergut zudem in militärische Prämien. In seinem 1861 erschienen Bericht erzählt der britische Diplomat Robert Swinhoe von den Abläufen der Ereignisse des Vorjahres.

kommentiert von Christine Howald

→ weiterlesen

Oba Erediauwa: Adress at the Commencement of the Great Benin Centenary Activities (1997)

These extracts are from a long speech made by Oba Erediauwa of Benin (r. 1979–2016) at the ceremony commemorating the centenary of the 1897 expedition. It was during the invasion of the city that the British naval forces exiled Erediauwa’s predecessor, Oba Ovonramwen and carried away as war booty or loot a large part of the crafted royal objects that could be found in the abandoned town. The Great Benin Centenary Committee was created in 1992, when the palace commemorated the 1892 trade treaty signed with consul Henry Gallwey as a measure to allow for British commercial expansion through the Oba’s territory. It was accompanied by a major international conference including many Nigerian and foreign scholars and it led to the idea of organizing an even more ambitious event to coincide with the centenary.

commented by Felicity Bodenstein

→ continue reading

Bozimo: Nigeria’s Antiquities Abroad, A Daily Times Investigation (1976)

This press cut is taken from a weighty file constituted by the Foreign and Commonwealth Office in London containing several hundred pieces dealing with the negotiations that took place throughout 1976 in response to the request for a loan of the Ivory Mask representing the Queen Mother Iy’Oba Idia of Benin. The mask, in the possession of the British Museum, was requested by the Federal Government of Nigeria for Africa’s Second World Black and African Festival of Arts and Culture (FESTAC’77) set to be held in Lagos at the beginning of 1977. The collection of press cuttings and radio transcripts show that the administration paid careful attention to the mood and public opinion on this issue in Nigeria as it mediated between Nigerian demands and the considerations of the museums involved, most particularly the British Museum.

commented by Felicity Bodenstein

→ continue reading

Roberts: Antiquities of Nigeria – Benin Ivory (1976)

This is the first document in a weighty archival file titled Antiquities of Nigeria: refusal of British Museum to loan Benin Ivory Mask, 1976 Jan 01 – 1976 Dec 31. It is one of about one hundred pieces, letters, minutes and press clippings dealing with the negotiations that took place throughout 1976 in response to the request for a loan to the Federal Government of Nigeria of the Ivory Mask representing the Queen Mother Iy’Oba Idia of Benin, in the possession of the British Museum, for display at the 1977 FESTAC in Lagos. These documents were up until recently confidential and internal documents to the Foreign and Commonwealth Office and reveal opinions and positions that were not at the time destined to be read by a wider public.

commented by Felicity Bodenstein

→ continue reading

Rawson and Moor: The Capture of Benin City (1897)

Some extracts from the first offical reports sent back to London about the actions undertaken by the British admiralty forces in the »punitive expedition« of 1897 to Benin City, provide a sense of the discourse that justified the destructions that occured in the city and the looting of cultural and cultual objects from the abandoned city that ensued. Transcribing such texts for easy online retrieval always presents the potential of contributing to a reproduction by other readers of the discursive violence that they represent, but the chosen extracts provide very important elements for understanding the destiny of Benin’s architecture and cultural objects, and the dispersal of Benin royal objects in museums and private collections across Europe.

→ continue reading

Kitāb al-Hadāyā wa-l-Tuḥaf (um 1100)

Als arabische Truppen ca. 637 n. Chr. die sassanidische Hauptstadt Ktesiphon einnahmen und plünderten, war die Beute legendär. Mittelalterliche Quellen berichten beispielsweise von den sagenhaften Schätzen König Chosraus, die den Arabern in die Hände fielen. Das hier zitierte Kitāb al-Hadāyā wa-l-Tuaf (»Buch der Geschenke und Raritäten«, 11. Jh.) hebt den Sieg über Ktesiphon als einen Sieg der Muslime und der damals neuen Religion des Islam hervor. Ein genauer Blick auf die Quelle zeigt aber auch, dass zwischen Siegern und Besiegten im Hinblick auf die politische Instrumentalisierung von Beute kein wesentlicher Unterschied bestand.

kommentiert von Isabelle Dolezalek

→ weiterlesen

Hancock: Cyprus Affairs – The Exportation of Cyprus Antiquities (1899)

Zwei in Zeitungsartikeln publizierte Briefwechsel zwischen einem Londoner Anwalt und zwei zyprischen Gelehrten geben Einblick in eine Debatte um die Ausfuhr von Antiken durch die Kolonialmacht Großbritannien um 1900. Der zentrale Streitpunkt ist ein von britischer Seite unterbundenes zyprisches Gesetz, welches ein Ausfuhrverbot für auf der Insel befindliche Antiken vorsieht. Vor diesem Hintergrund entfaltet sich eine intensive Diskussion um die Institution des Universalmuseums.

kommentiert von Luca Frepoli

→ weiterlesen

Budge: Maspero’s Re-appointment and Monuments of the Early Empire Acquired (1920)

Zahlreiche altägyptische Objekte gelangten im 19. und auch 20. Jahrhundert auf legalem und illegalem Weg von Ägypten nach Europa und Amerika. Um den illegalen Antikenhandel zu unterbinden, wurden durch den Antikendienst verschiedene Verkaufsmodelle entwickelt. Altägyptische Objekte konnten direkt vom Museum erworben werden, selbst ganze Grabanlagen standen zum Verkauf. E. A. Wallis Budge beschreibt detailliert die Verhandlungen mit dem Direktor des französischen Antikendienstes und den Erwerb von Antiken für das British Museum.

kommentiert von Mariana Jung

→ weiterlesen

Kazım: Telegramm an den Direktor des Müze-i Hümayun aus Aleppo (1910)

Im Jahr 1909 kam der osmanische Politiker Hüseyin Kazım (1870–1934) als Gouverneur in die osmanische Provinz Halep (Aleppo). Über seine Eindrücke eines allgegenwärtigen und illegalen Antikenhandels um die antike Stätte Rakka berichtet Kazım in einem Telegramm an den Direktor des osmanischen Imperialen Museums, Halil Edhem Eldem (1861–1938). Gleichzeitig fordert er strengere Schutzmaßnahmen, um den Zerstörungen der Altertümer in Rakka entgegenzuwirken.

kommentiert von Sebastian Willert

→ weiterlesen

Osundare: On seeing A Benin Mask in A British Museum (1983)

In On seeing a Benin Mask in A British Museum thematisiert Niyi Osundare 1983 das Zusammentreffen mit einer im British Museum ausgestellten Elfenbeinmaske aus Benin. Ihrem ursprünglichen Kontext und Kulturkreis entrissen, werde sie dort von Touristen betrachtet und auf ihre Materialität reduziert. Das Museumsdisplay, die lückenhafte Provenienz, die BesucherInnen – laut Osundare sind dies nicht die geeigneten Rahmenbedingungen für die Gottheit aus Benin. So werde die Maske ihre Wirkung nicht entfalten. Abgeschnitten von ihrer Vergangenheit, werde sie in Benin noch immer schmerzlich vermisst. Das Gedicht entstand im Zuge des FESTAC 77, dem Second World Black and African Festival of Arts and Culture, 1977 in Lagos, Nigeria.

kommentiert von Nathalie Okpu

→ weiterlesen

Baum: Liebe und Tod auf Bali (1937)

Den Stoff für Vicki Baums historischen Roman Liebe und Tod auf Bali lieferte der Konflikt zwischen widerständigen balinesischen Herrscherhäusern und der Kolonialregierung Niederländisch-Ostindiens zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Er mündete in militärische Übergriffe, denen die Rajas und ihre Gefolgschaft mit ritualisierten Massenselbstmorden begegneten, um einem als entehrend empfundenen Machtverlust zu entgehen. Sich jeglicher Wertung dieser gewaltvollen Umwälzungen der gesellschaftlichen Ordnung enthaltend, spielt Baum in ihrer Erzählung auch auf die infolge der Kolonialkriege verwaisten Kulturgüter an, die zum »schwierigen Erbe« heutiger Museen zählen.

kommentiert von Andrea Meyer

→ weiterlesen

Goethe: Einleitung der ›Propyläen‹ (1798)

Mit den Propyläen brachte Goethe 1798 nicht nur das Programm einer klassizistischen Erneuerung zeitgenössischen Kunstlebens voran: Er nahm direkten Anstoß an dem auf Hochtouren laufenden napoleonischen Kunstraub in Italien. Der Abriss des italienischen Kunstkörpers alarmierte ihn – und ließ ihn die europäischen Staaten auffordern, die eigenen Kulturschätze nicht nur zu schützen, sondern auch zu heben und »brauchbar« zu machen.

kommentiert von Robert Skwirblies

→ weiterlesen

Daley: The Shellal mosaic remains controversial (2018)

Im War Memorial in Canberra – dem zentralen Kriegerdenkmal Australiens – ist das sogenannte Shellal-Mosaic noch immer Bestandteil der Dauerausstellung. Das antike Mosaik wurde 1917 in der Region Gaza von australischen und neuseeländischen Truppen entdeckt, ausgegraben und nach Australien verschifft. Paul Daley thematisiert in seinem Artikel die kontroverse Debatte um das Schicksal des Mosaiks seit 1918 bis heute.

kommentiert von Sebastian Willert

→ weiterlesen

Woods: Brief an David John Garland (1917)

Während sich die Truppen des Osmanischen Reichs im Jahr 1917 kämpfend aus der Region Gaza zurückziehen, entdecken vorrückende australische und neuseeländische Soldaten ein antikes Mosaik. Der Geistliche und Hobby-Archäologe William Maitland Woods (1864–1927) beginnt noch während der Gefechte damit, das Mosaik auszugraben und bemüht sich hiernach, dieses für Australien zu sichern. Noch aus Kairo berichtet Maitland Woods über die Ausgrabung und Verbringung des Mosaiks nach Ägypten.

kommentiert von Sebastian Willert

→ weiterlesen