Farmer u.a.: Wiesbadener Manifest (1945)

Am 6. November 1945 erreicht ein Befehl der US-amerikanischen Militärverwaltung den Wiesbadener Central Collecting Point, wo die bei Kriegsende in deutschen Luftschutzdepots aufgefundenen Kunstwerke lagern, größtenteils aus deutschem Museumsbesitz: Zweihundert Meisterwerke sollen unverzüglich für die Verschiffung in die Vereinigten Staaten vorbereitet werden. Für Walter Farmer, Leiter des Collection Point, und seine Kollegen vom militärischen Kunstschutz (MFA&A) ist dieser Befehl nicht mit den Pflichten und Aufgaben ihrer Einheit vereinbar, weshalb sie sich in einer gemeinsamen Erklärung zu Wort melden.

kommentiert von Tanja Bernsau und Elisabeth Furtwängler

weiterlesen


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Robert Skwirblies (3. April 2020). Farmer u.a.: Wiesbadener Manifest (1945). Translocations. Anthologie. Abgerufen am 19. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/utuw


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.