Vasari: Das Leben des Parmigianino (1550/68)

Der »Sacco di Roma« gilt als zivilisatorischer Bruchmoment der europäischen Neuzeit: Die rohe Gewalt einer entfesselten Soldateska brachte im Mai 1527 der päpstlichen Metropole und ihren Einwohnern Zerstörung und Tod. Was dabei mit Kunst- und Kulturgütern geschah, deutet eine von Giorgio Vasaris schillernden Künstleranekdoten an – in der Parmigianino sprichwörtlich um sein Leben malt.

kommentiert von Volker Reinhardt

→ weiterlesen


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Robert Skwirblies (18. Dezember 2019). Vasari: Das Leben des Parmigianino (1550/68). Translocations. Anthologie. Abgerufen am 19. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/utuv


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.