Veit Weber (zugeschrieben): Ein ander lied von dem stritt von Granson (1476)

»Bei Grandson das Gut, bei Murten den Mut, bei Nancy das Blut.« In drei Schlachten verlor Karl der Kühne, Herzog von Burgund, die Schätze seines Hauses, tausende von Kriegern und schliesslich sein Leben. Am 2. März 1476 eroberten die Eidgenossen bei Grandson die ganze Lagerstadt des Herzogs. Der modernste Kanonenpark der Zeit, die berühmtesten Juwelen Europas – darunter ein gefasster Diamant von fast 140 Karat –, Seidenzelte, illuminierte Handschriften, eine Hauskapelle, der herzogliche Degen und ein Hut aus gelber Seide, beide mit Juwelen besetzt, ein goldener Reisestuhl, Tapisserien, das Hauptsiegel Karls des Kühnen, Dutzende Fahnen und eine unfassbare Menge Geschirr, Stoffe, Kleider, Geld, Waffen, Pferde und Naturalien fielen in die Hände der Sieger. Das Lied von der Schlacht von Grandson vermittelt den atemlosen Übermut der Sieger angesichts der ungeheuren Beute und kommentiert die Flucht Herzog Karls mit spöttischen Worten.

kommentiert von Regula Schmid

→ weiterlesen


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Robert Skwirblies (13. Dezember 2019). Veit Weber (zugeschrieben): Ein ander lied von dem stritt von Granson (1476). Translocations. Anthologie. Abgerufen am 19. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/utuu


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.