Branca: Aufruf zur weiteren Fortsetzung der Tendaguru-Expedition (1911)

Das Berliner Museum für Naturkunde entsandte 1909 eine Grabungsexpedition zum Berg Tendaguru in die damalige Kolonie Deutsch-Ostafrika, dem heutigen Tansania, um Dinosaurierfossilien zu bergen. Die finanziellen Mittel der Tendaguru-Expedition, jener größten paläontologischen Grabung zu Beginn des 20. Jahrhunderts, aus der das weltberühmte Skelett des Brachiosaurus brancai hervorging, waren nach zwei Jahren aufgebraucht. Unter Federführung Wilhelm von Brancas lancierte das Museum einen zweiten Spendenaufruf, wodurch in der Folge ein weiteres Grabungsjahr finanziert werden konnte. Im Aufruf spiegelt sich die enge Verflechtung wissenschaftlicher, kolonialpolitischer und musealer Ansprüche und Argumentationen, die auch für heutige Debatten um koloniale Sammlungen und koloniales Erbe hohe Relevanz haben.

kommentiert von Mareike Vennen

→ weiterlesen


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.