Knight: Parlamentarische Befragung zur Skulpturensammlung des Earl of Elgin (1816)

Bei der Debatte über den Ankauf der Elgin Marbles im britischen Unterhaus im Jahr 1816 wurde die Rechtmäßigkeit ihrer Erwerbsumstände in Griechenland ebenso hinterfragt wie ihr Wert als öffentliche Investition. Den nach England gebrachten Fragmenten wurde zwar mehrheitlich herausragende künstlerische und erzieherische Bedeutung beigemessen. Doch die Äußerungen des Kunstkenners Richard Payne Knight legen offen, dass sich dieser Wert wesentlich aus ihrer symbolischen Bedeutung speiste: Sie materialisierten eine Antike, die Projektionsfläche für zeitgenössische Macht- und Identitätsansprüche war. Sie fungierten als Konkurrenz- und Gegenstücke zu den berühmten Werken der Museen in Rom und Paris. Sie wurden legitime und legitimierte Trophäen eines zur Weltmacht werdenden Großbritanniens nach der Niederlage Napoleons.

kommentiert von Simon Lindner und Robert Skwirblies

→ weiterlesen


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.