Kube: Bericht des Generalkommissars für Weißruthenien (1941)

Als Wilhelm Kube im Juli 1941 als Generalkommissar in das vom NS-Regime als Weißruthenien bezeichnete Weißrussland versetzt wird, stellt er die desolate Situation der Minsker Kunstsammlung fest – und ist aufgebracht. Die durch die Deutschen vorgenommenen Ausfuhren, Plünderungen und Zerstörungen veranlassen Kube dazu, einen alarmierenden Bericht an den Reichsminister für die besetzten Ostgebiete Alfred Rosenberg in Berlin zu verfassen.

kommentiert von Clemens Wildt

→ weiterlesen


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.