Kitāb al-Hadāyā wa-l-Tuḥaf (um 1100)

Als arabische Truppen ca. 637 n. Chr. die sassanidische Hauptstadt Ktesiphon einnahmen und plünderten, war die Beute legendär. Mittelalterliche Quellen berichten beispielsweise von den sagenhaften Schätzen König Chosraus, die den Arabern in die Hände fielen. Das hier zitierte Kitāb al-Hadāyā wa-l-Tuaf (»Buch der Geschenke und Raritäten«, 11. Jh.) hebt den Sieg über Ktesiphon als einen Sieg der Muslime und der damals neuen Religion des Islam hervor. Ein genauer Blick auf die Quelle zeigt aber auch, dass zwischen Siegern und Besiegten im Hinblick auf die politische Instrumentalisierung von Beute kein wesentlicher Unterschied bestand.

kommentiert von Isabelle Dolezalek

→ weiterlesen



Diesen Blogbeitrag zitieren
Robert Skwirblies (2018, 18. Oktober). Kitāb al-Hadāyā wa-l-Tuḥaf (um 1100). Translocations. Anthologie. Abgerufen am 25. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/utth

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.