Nolde: Briefe aus Neuguinea (1914)

Der expressionistische Maler Emil Nolde leitet dem Hallenser Museumsleiter Max Sauerlandt sein Beschwerdeschreiben an das Reichskolonialamt weiter. Darin beklagt er die massenhafte Ausfuhr ethnografischer Objekte aus Deutsch-Neuguinea ins Ausland. Nolde bedauert dies unter anderem, da die Stücke somit für die deutschen Museen verloren gingen, insbesondere für Kunstsammlungen, die allmählich ein Interesse an ›primitiver Kunst‹ entwickelten. Er schlägt die Gründung einer Sachverständigen-Kommission vor.

kommentiert von Aya Soika

→ weiterlesen



Diesen Blogbeitrag zitieren
Robert Skwirblies (2018, 13. Juni). Nolde: Briefe aus Neuguinea (1914). Translocations. Anthologie. Abgerufen am 13. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/utsz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.