Gesta episcoporum Halberstadensium (um 1209)

Am 16. August 1205, so die Halberstädter Bischofschronik, kehrte Bischof Konrad von Krosigk reich beladen mit Heiligenreliquien und weiteren Kostbarkeiten an seinen Bischofssitz in Halberstadt zurück. Er war am Vierten Kreuzzug beteiligt gewesen, der zwar das islamisch besetzte Jerusalem zum Ziel hatte, jedoch mit der Plünderung Konstantinopels 1204 endete. Christen, die eine christliche Stadt plündern, Kirchen schänden, Reliquien rauben: Bereits in zeitgenössischen Quellen wurde Kritik geäußert. Finden sich Spuren dieser Kritiken in dem Halberstädter Dokument?

kommentiert von Isabelle Dolezalek

→ weiterlesen


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Robert Skwirblies (12. Juni 2018). Gesta episcoporum Halberstadensium (um 1209). Translocations. Anthologie. Abgerufen am 19. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/utsy


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.